Zirkulation von Nachrichten und Waren

DSpace Repository

Zirkulation von Nachrichten und Waren

 

Das thematische Portal „Zirkulation von Nachrichten und Waren“ ist aus einem Forschungsprojekt entstanden, das sich mit dem Transfer moderner urbaner Lebensformen in den deutschsprachigen Kulturzeitungen befasste, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Böhmen und Ungarn erschienen sind.

Das Portal informiert über die Ziele des Vorhabens, stellt ausgewählte Zeitungen vor, die im Projekt bearbeitet worden sind, und gibt Überblick über projektbezogene Veröffentlichungen.

Die Städte Pest (Budapest) und Prag standen als kulturelle und literarische Zentren der Deutschen im östlichen Europa im Mittelpunkt des Projekts. Im 19. Jahrhunderts bildeten sie zwei markante Knotenpunkte im kulturellen Netzwerk aufstrebender europäischer Städte wie Leipzig, Wien und St. Petersburg.

Die Projektarbeit fokussierte den Typus der sogenannten belletristischen Presse, also der Kulturzeitungen, die bislang sowohl in der Germanistik als auch in der historischen Presseforschung marginalisiert wurden. Es konnte gezeigt werden, dass gerade diese „unpolitischen“ Medien maßgeblich an einer schnellen und nachhaltigen Vermittlung neuer urbaner Lebenswelten beteiligt waren. Indem die Kulturzeitungen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sowohl über das gesellschaftliche Leben und die Praktiken des „Kulturkonsums“ wie Theater, Musik und Literatur berichteten, als auch die neuesten Nachrichten über Kleidung, Möbel, Lebensmittel usw. verbreiteten, wirkten sie in viele Bereiche des Alltagslebens hinein. Die Projektarbeitet verfolgte daher mehrfache Interessen und verband die medien- und sozialhistorische Ansätze in einer kulturwissenschaftlichen Perspektive. Es wurden sowohl die Träger der deutschsprachigen Kommunikation und ihre Ströme untersucht als die Zirkulation von Nachrichten über die materielle Kultur analysiert, die die städtischen Lebenswelten des untersuchten Zeitraums auszeichnete.

Das Projekt „Zirkulation von Nachrichten und Waren. Zum Transfer moderner urbaner Lebensformen in der deutschsprachigen belletristischen Presse in Böhmen und Ungarn, 1815 – 1848“ wurde im Zeitraum vom 1.10.2013 bis 31.12.2015 an der Universität Tübingen realisiert und von einem interdisziplinären Projektteam am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde und dem Institut für Empirische Kulturwissenschaft durchgeführt. Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien (BKM) hat die Projektarbeit im Rahmen des Förderprogramms für Universitäten 2012-2015 mit dem Schwerpunkt „Transfers, Verflechtungen, Netzwerke: Die Deutschen und ihre Nachbarn in Mittel- und Osteuropa“ gefördert. Als wissenschaftliche Kooperationspartner des Projekts haben das Zentrum zur Erforschung deutscher Geschichte und Kultur in Südosteuropa an der Universität Tübingen sowie das Münchener Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas fungiert.

Research Project Circulation of News and Goods

The Transfer of Modern Urban Forms of Living in the German Speaking Press in Bohemia and Hungary, 1815-1848

The project investigates entertainment press in the cultural transfer space of European metropolises in the first half of the 19th century. Its aim is to trace the specific medial constellations of entertainment within the German speaking press market in Buda-Pest and Prague. Starting point is the assumption that in this time a modern urban discourse of entertainment emerged throughout Europe. Newspapers and journals reported in detail on these newly developing life-worlds. The study reconstructs the interactions and transformations that took place as a result of an increasing innovation and diversification of the medial practices in the area of entertainment.

Cities: The imperial metropolises London, Paris, Vienna and St Petersburg set the tone for social and cultural life amongst urban elites. Central and Eastern European cities such as Prague and Buda-Pest, which developed into new urban centres, oriented themselves towards this metropolitan culture.

Media: Periodically published printing products, especially the innovative “entertainment journals”, had a decisive impact on the staging of a new imaginary cross-border community. Regular reports on the cultural and social life as well as literary sketches presented “colourful pictures” of cities and entertained a broad audience.

Actors: Transfer took place via a network of actors, consisting of numerous mostly anonymous contributors as well as correspondents known by name, who covered Prague, Buda-Pest, Leipzig, Vienna and St Petersburg.

Research Project Team

Institute for Eastern European History and Area Studies


  • Dr. Anna Ananieva
  • Prof. Dr. Klaus Gestwa
  • Dr. Rolf Haaser
  • Mate Eichenseher M.A.
  • Frank Bauer M.A
  • Julian Windmöller,
  • Johanna Heisig

Ludwig Uhland Institute for Empirical Cultural Studies


  • Prof. Dr. Reinhard Johler


Webpage (in German)


Mountain View

Funded by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media upon a Decision of the German Bundestag

Project Duration: October 2013 - December 2015