Lotte Reinigers "Aschenputtel" (1922) versus "Cinderella" (1953/54)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-61444
http://hdl.handle.net/10900/46956
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2012
Source: reflex ; 5, 2012 ; 3
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Kunstgeschichte
DDC Classifikation: 700 - The arts; fine and decorative arts
Keywords: Animationsfilm , Märchenfilm , Fernsehfilm , Reiniger, Lotte
Other Keywords:
Animation film , Fairy tale animation , Television movie
Other Contributors: Lange, Barbara (Hg.)
ISBN: 1868-7199
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Lotte Reiniger verfilmte gleich zweimal das Märchen vom Aschenputtel: 1922 entstand der Film Aschenputtel am Institut für Kulturforschung (Berlin), dem die Experimentierfreudigkeit deutlich anzumerken ist. Dem gegenüber steht der Fernsehfilm Cinderella von 1953/54, der vom US-amerikanischen Sender RKO in Auftrag gegeben wurde. Der Vergleich arbeitet die formalen Differenzen heraus, für die die unterschiedlichen Zielsetzungen angeführt werden: Bei Aschenputtel handelt es sich um einen stummen Film, der sich als Vor- oder Pausenfilm an ein erwachsenes Publikum richtete, während der Tonfilm Cinderella im Rahmen einer Serie von Märchenfilmen für Kinder gedacht war. Cinderella zeigt auch, wie Reiniger mit ihren gestalterischen Mitteln, die sie sich in den 1920er Jahren erarbeitet hatte, nach dem Zweiten Weltkrieg auf die Konkurrenz des inzwischen Markt führenden Walt Disney reagierte.

Abstract:

Lotte Reiniger filmed the fairy tale of Cinderella (Aschenputtel) two separate times: Aschenputtel was created in 1922 at the Institut für Kulturforschung (Berlin), a film marked by its experimental keenness. Opposed to that is the made for television movie Cinderella from 1953/54, which was commissioned by the American broadcasting system RKO. Comparing the two versions, the text brings out their formal differences, which are results of the different respective aims: Aschenputtel, on the one hand, was a silent movie, geared towards an adult audience as a supporting movie of feature films. On the other hand, Cinderella was created as part of a series of fairy tale movies for children. Moreover, Cinderella also reveals how Reiniger adapted her creative means, developed in the 1920s, to the competition of the by now market-leading Walt Disney Company following World War II.

This item appears in the following Collection(s)