Logos versus Aisthesis. Die kunsthistorische Diaprojektion als codierendes Instrument

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-39656
http://hdl.handle.net/10900/46390
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2009
Source: reflex ; 1, 2009 ; 4
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Kulturwissenschaften / Kunstgeschichte
DDC Classifikation: 700 - The arts; fine and decorative arts
Keywords: Panofsky, Erwin / Die Perspektive als symbolische Form , Dia , Kunstwissenschaftliches Studium , Visuelle Wahrnehmung , Bildwissenschaft
ISBN: 1868-7199
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Seit die akademische Kunstgeschichte am Ende des 19. Jahrhunderts die Diaprojektion als bevorzugtes Lehrmedium für sich bestimmte, änderte sich die kunsthistorische Lehre maßgeblich. Fotografische Abbildungen von Kunstwerken prägen seitdem die visuelle Wahrnehmung von Kunst und geben eine bestimmte Sehrichtung der Wissenschaft vor. Einhergehend damit veränderte sich auch die Wahrnehmung der Medialität von Kunstwerken. Ich lote aus, welchen Einfluss die Diaprojektion mit ihren zentralperspektivisch organisierten Bildern auf diese Veränderung der Medialitätswahrnehmung hatte.

Abstract:

Teaching of academic art history changed profoundly, when the science decided on slide projection as its preferential medium of education at the end of the 19th century. Since then, photographic images of works of art characterize the visual perception of art and furthermore imprint a particular point of view onto the discipline. Along with that, the perception of the mediality of art changed. I will sound out in detail this influence of slide projection with its images organized according to central perspective on the change of perception of mediality.

This item appears in the following Collection(s)