El Lissitzkys Manifest. Ein avantgardistisches Gegenkonzept zu Panofskys Perspektivtheorie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-39624
http://hdl.handle.net/10900/46387
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2009
Source: reflex ; 1, 2009 ; 7
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Kulturwissenschaften / Kunstgeschichte
DDC Classifikation: 700 - The arts; fine and decorative arts
Keywords: Lisickij, Lazar M. , Panofsky, Erwin / Die Perspektive als symbolische Form , Perspektive , Raumdarstellung , Bildwissenschaft
Other Keywords:
Panofsky, Erwin , Perspective , Space , Visual culture studies
ISBN: 1868-7199
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Neben dem allgegenwärtigen Aufsatz von Erwin Panofsky Perspektive als „symbolische Form“ wird in diesem Text ein Gegenkonzept vorgestellt, das sich zwar ebenfalls mit der Thematik der Perspektivgeschichte auseinander setzte, aber eine andere Zielsetzung damit verband. Dieses Gegenkonzept, verfasst als eine Art Manifestschrift, wurde 1925 vom russischen Avantgardekünstler El Lissitzky aufgestellt. In seinem Aufsatz "K. und Pangeometrie" verhandelt Lissitzky die Perspektivgeschichte nicht im Bezug auf die traditionelle Kunstwissenschaft, sondern zieht als Ausgangspunkt Kasimir Malewitsch Schwarzes Quadrat heran. Dieses Quadrat, welches er mit der 0 in der Mathematik gleichsetzt, bildet für ihn die Grundlage um ein neues, zeitgemäßeres Raumkonzept auszuarbeiten. Da El Lissitzky auch als Künstler tätig war, finden seine theoretischen Aussagen in seinem Werk auch eine praktische Umsetzung.

Abstract:

Erwin Panofsky’s essay “Perspective as ‘Symbolic Form’” figures strongly in art history. At the same time, though, there are other theories of perspective as well. One of these ideas was established by the Russian avant-garde artist El Lissitzky [in the form of a manifesto in 1925]. The essay focusses on this other, more modern approach to the theory of perspective. El Lissitzky marks the origin of his idea not with the canonized Italian artists as in traditional accounts of the history of perspective. Instead, his theory is primarily based on Kazimir Malevich’s “Black Square”. With the image of a square, Malevich determined the specific foundation, on which Lissitzky’s theory of perspective is based: As the number zero in mathematics, the starting point in art is defined as the black square. Another aspect is that El Lissitzky was an artist as well and consequently was able to express his theoretical thoughts in his own works.

This item appears in the following Collection(s)