Die Wirkung des selektiven Gap Junction-Blockers Mefloquin auf die Gedächtniskonsolidierung unter Schlafentzugsbedingungen

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Hallschmid, Manfred (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Kleist, Lisa
dc.date.accessioned 2020-02-21T07:47:03Z
dc.date.available 2020-02-21T07:47:03Z
dc.date.issued 2020-02-21
dc.identifier.other 169056623X de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/98296
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-982967 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-39677
dc.description.abstract Schlaf unterstützt die Verfestigung von Gedächtnisspuren, aber die zugrundeliegenden neurophysiologischen Mechanismen sind noch nicht vollständig bekannt. Während neurochemische Transmission für die schlafabhängige Gedächtniskonsolidierung nicht von herausragender Relevanz zu sein scheint, erbrachte eine im Vorfeld der vorliegenden Dissertation durchgeführte Studie Anhaltspunkte für eine Beteiligung von Gap Junctions (elektrischen Synapsen) an der Verfestigung von deklarativen Gedächtnisinhalten im Schlaf; allerdings blieb offen, ob Schlaf während des Konsolidierungsintervalls eine notwendige Voraussetzung für den Beitrag der Gap Junctions ist. Vor diesem Hintergrund beschäftigte sich diese Studie mit der Frage, ob die pharmakologische Blockade von Gap Junctions, die das Transmembranprotein Connexin 36 enthalten, durch den Wirkstoff Mefloquin die Verarbeitung von deklarativen und prozeduralen Gedächtnisinhalten im Wachzustand beeinflusst. Für die Studie wurden zwölf männliche, gesunde und normalgewichtige Probanden rekrutiert. Sie verbrachten zwei Nächte im Schlaflabor, bei welchen sie jeweils entweder ein Placebo oder das Medikament Mefloquin einnahmen. Zu Versuchsbeginn am Nachmittag lernten sie zwei deklarative (Memory und Wortpaar-Lernen) und eine prozedurale Gedächtnisaufgabe (Fingertapping). Das Placebo bzw. das Medikament wurde abends vor einer Nacht mit Schlafentzug verabreicht. Am darauffolgenden Nachmittag erfolgte der Abruf der Gedächtnisinhalte. Im Anschluss an die wach verbrachte Versuchsnacht wurde in der Mefloquin- im Vergleich zur Placebobedingung eine verbesserte Retention der prozeduralen Gedächtnisinhalte festgestellt (gemessen als Abrufleistung mit Bezug auf die Leistung beim Lernen), wie sie auch in der Vorläuferstudie beobachtet wurde, die regelhaften Nachtschlaf beinhaltete. Die Retention der deklarativen Gedächtnisinhalte zeigte jedoch keine Unterschiede zwischen den Bedingungen. In den Kontrollparametern subjektive Müdigkeit und Reaktionszeit stellten sich zum Zeitpunkt des Abrufs in der Mefloquin- verglichen mit der Placebobedingung verbesserte Ergebnisse ein. Der Merkfähigkeitstest, der die Enkodierungsfähigkeit überprüfte, erbrachte im Wiedererkennungsteil, jedoch nicht im freien Abruf, verbesserte Leistungen unter der Mefloquinbedingung. Diese Ergebnisse sprechen gegen eine Beteiligung der Gap Junctions an schlafunabhängigen Mechanismen der Konsolidierung deklarativer Gedächtnisinhalte. Während des Schlafes laufen wichtige Mechanismen der Gedächtniskonsolidierung wie die Reaktivierung gelernter Inhalte ab, die vermutlich auf neurophysiologischen Phänomenen wie sharp wave ripples basieren. Da der hier implementierte Schlafentzug diese Phänomene weitgehend unterbindet, lässt dies auf eine entsprechende Beteiligung von Gap Junctions schließen. Sie sind somit für die Reaktivierung erlernter Inhalte möglicherweise von essentieller Bedeutung und sollten zukünftig weiter untersucht werden. Die sowohl hier als auch in der Schlafstudie beobachtete verbesserte Retention der prozeduralen Gedächtnisinhalte durch Mefloquin deutet im Kontext mit der gesteigerten Wachheit darauf hin, dass die Blockade der Gap Junctions einen unspezifisch aktivierenden Effekt ausübt, der sich in diesem Gedächtnisparameter niederschlägt. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Blockade elektrischer Synapsen beim Menschen einen vom Gedächtnissystem abhängigen und mit Schlaf interagierenden Effekt auf die Gedächtnisbildung ausübt. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Mefloquin , Gedächtnis , Schlafentzug , Synapse , Gap junction de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other Gedächtniskonsolidierung de_DE
dc.subject.other Consolidation en
dc.subject.other elektrische Synapsen de_DE
dc.subject.other Gap Junctions de_DE
dc.subject.other Sleep Deprivation en
dc.subject.other Memory en
dc.subject.other Mefloquine en
dc.title Die Wirkung des selektiven Gap Junction-Blockers Mefloquin auf die Gedächtniskonsolidierung unter Schlafentzugsbedingungen de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2020-02-05
utue.publikation.fachbereich Zahnmedizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record