Zu Rotraud Wielandts Aufsatz "Das Judentum in der Darstellung zeitgenössischer muslimischer Autoren". Teil I: Eine Methodenkritik

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/83386
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-833862
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-24777
Dokumentart: Aufsatz
Date: 2018-07-31
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Asien- und Orientwissenschaften
DDC Classifikation: 890 - Literatures of other languages
Keywords: Judentum , Muslim , Araber , Türken , Autor , Wahrnehmung , Image , Bild , Arabische Staaten , Islamische Staaten , Judaistik , Hebraistik , Wissenschaftskritik , Aufsatz , Replik , Juden , Wissenschaftsgeschichte , Öffentliche Meinung , Öffentlichkeit , Meinungsbildung , Nichtwissen , Unwissenheit
Other Keywords: Methodenkritik
muslimisches Judenbild
arabische Judaistik
arabische Hebraistik
Expertenwissen
öffentliche Meinung
öffentliche Meinungsbildung
Nationsbildung
westlicher Kulturdünkel
arabische Israelforschung
arabische Israelstudien
Arab Jewish studies
Arab Hebrew studies
experts' knowledge
public opinion
public opinion formation
nation building
non-knowledge
ignorance
western cultural arrogance
Muslim image of Jew
Arab Israel research
Criticism of methods
Arab Israel studies
Arabic Israel research
Arabic Israel studies
Judaism
Jews
Muslims
Arabs
Turks
author
perception
image
Arab states
Islamic states
Jewish studies
Hebrew studies
criticism of science
article
reply
science history
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegende Replik richtet das Augenmerk auf einen in der westlichen Forschung zum zeitgenössischen islamischen Orient vielfach anzutreffenden methodischen Schwachpunkt: die unzureichende Vertrautheit der westlichen Forscher mit den neueren einheimischen – hier: den arabischen – Fachliteraturen. Wie viele ihrer westlichen Fachkolleginnen und –kollegen nimmt die Bamberger Islamwissenschaftlerin Rotraud Wielandt in ihrem Aufsatz "Das Judentum in der Darstellung zeitgenössischer muslimischer Autoren" weder den institutionellen Ausbau der arabischen Geistes- und Sozialwissenschaften, wie er seit der Unabhängigkeit der arabischen Länder stattgehabt hat, noch den quantitativen und qualitativen Anstieg der dort produzierten Fachliteraturen wahr.

Abstract:

This is a retort to the article "Das Judentum in der Darstellung zeitgenössischer muslimischer Autoren" [Judaism as Portrayed by Contemporary Muslim Authors], written by Rotraud Wielandt, professor of Islamic Studies at Bamberg University. The retort lays stress on a methodological weakness often met in Western research on the modern Islamic Orient, i.e. the lacking familiarity of Western researchers with local specialist literatures and academic writing, in Wielandt’s case, with the literary output of contemporary Arabic humanities and social sciences. Like many of her fellow researchers, Wielandt seems not to be aware of the considerable progress Arabic humanities and social sciences have made since independence.

This item appears in the following Collection(s)