Essays on Housing Economics

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/81058
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-810586
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-22452
Dokumentart: Dissertation
Date: 2018
Language: English
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Wirtschaftswissenschaften
Advisor: Azarmi, Ted (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2018-02-16
DDC Classifikation: 330 - Economics
Keywords: Immobilienwirtschaft , Wirtschaftswachstum , Haushalt , Wirtschaftsgeschichte
Other Keywords: Immobilienökonomik
Housing economics
real estate
real estate economics
economic history
growth
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Immobilien und ihre Bedeutung für private Haushalte und Volkswirtschaften stehen seit der globalen Krise wieder verstärkt im Fokus der Wirtschaftsforschung. Nach einem einführenden Kapitel zu den unterschiedlichen Auswirkungen von Finanz- und Immobilienvermögen auf das Wirtschaftswachstum gibt diese Dissertation einen Überblick über Immobilienmärkte und ihre kultu-rellen, wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen in Deutschland, den USA, China und Japan. In der ersten empirischen Studie dieser Arbeit wird der housing wealth effect näher untersucht. Wo viele frühere Artikel einen positiven Effekt von Immobilienvermögen auf den Konsum feststellen, verschwindet dieser, sobald geeignetere Methoden und zusätzliche Variablen zur Ver-ringerung von Endogenitätsproblemen herangezogen werden und nur U.S.-Staaten mit unterdurchschnittlicher Wohneigentumsquote betrachtet werden. Des Weiteren wird die Wirkung von Immobilienvermögen auf das BIP untersucht und gezeigt, dass in Staaten mit überdurchschnittlich viel Wohneigentum das BIP mit zunehmendem Immobilienvermögen sinkt. Die Literatur ist sich darüber einig, dass steigende Hausqualität (z.B. durch sanitäre Anlagen oder mehr Wohnraum pro Kopf) im 19. und frühen 20. Jahrhundert durch steigende reale Hauspreise angenähert werden kann. Der zweite empirische Artikel untersucht daher den langfristigen Effekt dieser Hausqualität auf die Körpergröße von Erwachsenen zwischen 1870 und 1965. Die Studie zeigt, dass eine höhere Wohnqualität die Körpergröße positiv beeinflusst und somit zum Wohlstand der Bevölkerung beigetragen hat. Die letzte empirische Arbeit betrachtet den Zusammenhang von Wohneigentum und Wirtschaftswachstum in einer internationalen Stichprobe. Es wird gezeigt, dass moderate Niveaus von Immobilieneigentum sich positiv, zu hohe Niveaus sich hingegen negativ auf das Wachstum auswirken.

This item appears in the following Collection(s)