Dynamik von Eskalationsprozessen im Kontext von Beziehungsgewalt

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/79684
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-796841
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-21082
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2009
Language: German
Faculty: Kriminologisches Repository
Department: Kriminologie
DDC Classifikation: 360 - Social problems and services; associations
Keywords: Zwischenmenschliche Beziehung , Konflikt , Gewalttätigkeit , Eskalation , Längsschnittuntersuchung
Other Contributors: Rabitz-Suhr, Simone
Boldt, Julia
Schmidt, Christian
Wegner, Ariane
Wolf, Holger
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Beziehungsgewalt ist immer dann gegeben, wenn der Auslöser der Tat in der jeweiligen Beziehung selbst liegt. Hiervon abzugrenzen sind diejenigen Taten, bei denen die Beziehungsnähe lediglich Gelegenheit zur Tat und das Opfer austauschbar ist. Die vorliegende Längsschnittanalyse trug den beiden entscheidenden Charakteristika von Beziehungsgewalt, der Prozesshaftigkeit und dem Eskalationspotenzial, Rechnung. Die Dynamik von Beziehungsgewalt, also der Prozess der Anwendung verschiedener Gewaltformen, wurde bewusst gerade auch dann betrachtet, wenn es (noch) nicht zu einer Eskalation im Gewaltverlauf gekommen ist.

This item appears in the following Collection(s)