Stilgeschichte als Problem. Über die prinzpielle Unmöglichkeit einer digitalen historischen Musikwissenschaft

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/76673
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-766737
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-18075
Dokumentart: Aufsatz
Date: 2017-05-17
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Musikwissenschaft
DDC Classifikation: 020 - Library and information sciences
700 - The arts; fine and decorative arts
780 - Music
Keywords: Musikwissenschaft , Digital Humanities , Stilgeschichte , Bayerische Staatsbibliothek , Fachinformationsdienst
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Im Rahmen des seit 2014 von der DFG geförderten Projektes „Fachinformationsdienst Musikwissenschaft“ an der Bayerischen Staatsbibliothek ist zu beobachten, dass die beratenden Vertreter der systematischen und musikethnologischen Disziplinen von Anbeginn an ein großes Interesse zeigten, dieses aktiv mitzugestalten. Die Musikhistoriker dagegen tun sich bis heute schwer, die DH-spezifischen Förderrichtlinien innovativ fruchtbar zu machen. Die offensichtliche Scheu vor einer konsequent umgesetzten DH-Strategie verweist auf ein grundsätzliches Problem unserer kompositionsgeschichtlich orientierten Disziplin. Eine Abkehr vom Postulat „Kunsterfahrung ist Wahrheitserfahrung“, also ein Bruch mit der hermeneutischen Ontologie, würde nämlich bedeuten, die Historische Musikwissenschaft in ihren Grundfesten zu erschüttern.

This item appears in the following Collection(s)