Stabilität der Klassifikation von MCI im 2-Jahresverlauf einer Hochrisikostichprobe für Alzheimer Demenz

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Fallgatter, Andreas (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Jeske (geb. Buchwald), Carolin Stefanie
dc.date.accessioned 2017-04-07T11:35:35Z
dc.date.available 2017-04-07T11:35:35Z
dc.date.issued 2017
dc.identifier.other 486426173 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/75746
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-757469 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-17148
dc.description.abstract Bei der TREND-Studie (Tübinger Erhebung von Risikofaktoren zur Erkennung von NeuroDegeneration) handelt es sich um eine prospektive Studie, welche über einen Zeitraum von 20 Jahren ihre Probanden hinsichtlich Risikofaktoren für eine Alzheimer Demenz oder Parkinsonerkrankung untersucht. In der vorliegenden Dissertation wurden 1171 Probanden hinsichtlich ihrer Risikofaktoren für eine mild cognitive impairment (MCI) bzw. Alzheimer Demenz von der Baseline (BL) zum 1.Follow-up (1.FU) untersucht. Hierfür war die Anamnese der Patienten eine wichtige Grundlage. Zur Einschätzung des kognitiven Status der Probanden wurde der CERAD-PLUS eingesetzt. Die amnestic mild cognitive impairment (aMCI) als wichtigster Risikofaktor für eine Alzheimer-Demenz wurde in 2 Ausprägungen untersucht: ≤-1,0 SD und ≤-1,5 SD. Von den verschiedenen Risikofaktoren, welche hinsichtlich des Auftretens einer aMCI untersucht wurden (Nikotin- und Alkoholkonsum, REM-Schlafstörung, Hyposmie und stattgehabter depressiver Episode) ergab sich lediglich für die REM-Schlafstörung eine Signifikanz. Unter den 68 Drop-outs der Studie (Probanden, welche im 1.FU nicht mehr erschienen sind), waren signifikant mehr Raucher. Mit Nikotinkonsum in Zusammenhang stehende Erkrankungen konnten deren Ausscheiden aus der Studie nicht erklären. Die Completer der Studie (Probanden, welche zur BL und zum 1.FU anwesend waren) wiesen hingegen eine etwa ein Jahr höhere Bildungszeit auf. Dies könnte dafürsprechen, dass die Completer mehr Interesse an ihrer kognitiven Verfassung und ihrem Gesundheitszustand aufweisen und deswegen gewillter sind, weiter an der Studie teilzunehmen. Die Unterteilung der Subgruppen einer MCI (amnestic, non-amnestic, single- und multiple domain) sowie deren Stabilität im Zweijahresverlauf wurden näher analysiert. Die prozentuale Häufigkeit der gesunden Probanden nahm von der BL zum 1.FU zu, wohingegen die Subgruppen der MCI in ihrer prozentualen Häufigkeit abnahmen. Dies könnte am ehesten durch Lerneffekte oder als Reaktion auf die Diagnose der MCI in der BL erklärt werden. Die Eingruppierung der Probanden hat sich hierbei als nicht sehr stabil gezeigt. Da die Lerneffekte sich wahrscheinlich am deutlichsten von der BL zum 1.FU zeigen, spielen vor allem die weiteren FU-Untersuchungen eine wichtige Rolle um stringentere Ergebnisse zu erhalten. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podno de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ohne_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ohne_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Leichte kognitive Beeinträchtigung de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other mild cognitive impairment en
dc.title Stabilität der Klassifikation von MCI im 2-Jahresverlauf einer Hochrisikostichprobe für Alzheimer Demenz de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2017-03-24
utue.publikation.fachbereich Medizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record