Können Kindheitsbelastungen den Therapieerfolg depressiver Diabetiker vorhersagen?

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/69738
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-697382
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-11152
Dokumentart: Dissertation
Date: 2016
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Psychologie
Advisor: Hautzinger, Martin (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2016-04-18
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Diabetes mellitus , Depression , Missbrauch , Vernachlässigung , Kognitive Verhaltenstherapie , Sertralin
Other Keywords: CTQ
Diabetes
Wirksamkeitsvergleich
randomisierte kontrollierte Studie
KVT
SSRI
randomized controlled trial
CBT
child abuse
child neglect
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Kindheitsbelastungen haben weitreichende negative Konsequenzen und wurden mit Depressionen und Diabetes mellitus in Zusammenhang gebracht. In einer randomisierten, kontrollierten, multizentrischen Studie wurden Diabetespatienten (N = 251) mit unzureichender Stoffwechseleinstellung und Major Depression 12 Wochen mit Sertralin oder einer diabetesspezifischen Kognitiven Verhaltenstherapie behandelt. Therapieresponder wurden in die einjährige Langzeitphase integriert. Die Therapie fokussierte auf die Stoffwechsellage und die Depression. Die Stichprobe wurde auf Kindheitsbelastungen hin untersucht. Hauptergebnisse: Die Prävalenz wurde erhoben: Emotionaler Missbrauch (N = 74; 32 %), Körperlicher Missbrauch (N = 49; 21,3 %), Sexueller Missbrauch (N = 36; 15,5 %), Körperliche Vernachlässigung (N = 63; 27,2 %). Emotionale Vernachlässigung wurde am häufigsten berichtet (N = 91; 39,4 %). Kindheitsbelastungen waren unter anderem mit makrovaskulären Komplikationen, erhöhtem hs-CRP und Einbußen psychischer Gesundheit und Lebensqualität assoziiert. Zur Baseline lag bei Körperlicher Vernachlässigung (F = 5,003; p = 0,026), Körperlichem Missbrauch (F = 3,996; p = 0,047), extremem Emotionalem Missbrauch (F = 6,697; p = 0,011) und extremer Körperlicher Vernachlässigung (F = 10,002; p = 0,002) eine größere Depressionsschwere vor. Der Therapieerfolg wurde durch Kindheitsbelastungen nicht beeinträchtigt. Wirksamkeitsunterschiede der Interventionen waren nicht nachweisbar. Beurteilung: Kindheitsbelastungen sind bei depressiven Diabetikern hoch prävalent. Die Betroffenen sind depressiver und weisen möglicherweise ein deutlicher ausgeprägtes kardiovaskuläres Risikoprofil auf. Eine Indikation für personalisierte Therapiekonzepte in der Behandlung depressiver Diabetespatienten in Abhängigkeit von Kindheitsbelastungen stellt sich für die untersuchten Therapieziele nicht dar.

This item appears in the following Collection(s)