Raumontologie und Raumfahrt um 1600 und 1900

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/69443
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-694439
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-10857
Dokumentart: Aufsatz
Date: 2016
Source: reflex ; 6, 2015 ; 2
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
5 Philosophische Fakultät
Department: Kunstgeschichte
DDC Classifikation: 100 - Philosophy
620 - Engineering and allied operations
700 - The arts; fine and decorative arts
Keywords: Raumfahrt , Bruno, Giordano , Philosophie , Ganswindt, Hermann
Other Keywords: Raumkonzept
conception of space
space travel
philosophy
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ausgangsthese des Beitrages ist, dass die technische Raumfahrt das Produkt eines langen kulturellen Prozesses ist. Wesentliche Marksteine waren hierbei die Entwicklung von neuen Raumkonzepten in der Renaissance und die virtuellen Raumfahrten in Giordano Brunos Philosophie, der bald schon literarische Fahrten zum Mond folgten. Der Raum als unbegrenzte Entität sprengte die an einer gegenständlichen Repräsentation orientierte Dingontologie. Der leere Raum wurde nun nicht mehr als ein Körper begriffen, sondern als ein unendliches Möglichkeitsfeld, das dem Menschen zahllose, noch unbekannte Welten eröffnete. Zur realen Erkundung dieser Welten konstruierten schließlich die Raumfahrtpioniere technisch funktionierende "Weltenfahrzeuge". Ferne Sonnensysteme sind damit bis heute nicht zu erreichen. Möglicherweise bietet die aktuell neue Ontologie eines dynamisch aufgefassten Raumes dafür eine wissenschaftliche Grundlage.

This item appears in the following Collection(s)