Die minimalisierte versus konventionelle extrakorporale Zirkulation bei minimalinvasiven klappenchirurgischen Eingriffen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/68833
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-688333
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-10250
Dokumentart: Dissertation
Date: 2016-03-14
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Franke, Ulrich (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2015-12-09
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Herzchirurgie , Herzklappe
Other Keywords: MiECC
MECC
minimalisierte ECC
minimalinvasive Klappenchirurgie
minimalized ECC
minimally invasive heart valve surgery
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Herz-Lungen-Maschine wird seit ihrer Entwicklung 1954 in der Herzchirurgie eingesetzt. Durch sie sind viele herzchirurgische Eingriffe überhaupt erst möglich geworden. Zusätzlich wird ein übersichtliches und ruhiges Operationsfeld bereitet, ohne Unterbrechung der notwendigen Blutversorgung des Patienten während der Operation. Dabei ist sie Fluch und Segen zugleich, denn die extrakorporale Zirkulation kann mit einer Reihe unerwünschter Komplikationen einhergehen. Zusammengefasst werden diese als Postperfusionssyndrom beschrieben, einer Unterart des Systemic Inflammatory Response Syndrome (SIRS) und können sich klinisch in unterschiedlicher Weise manifestieren. Ein möglicher Grund hierfür ist der Kontakt zwischen körpereigenem Blut und der künstlichen Oberfläche verschiedener Komponenten der Herz-Lungen-Maschine. Weiterhin werden der Verdünnungseffekt aufgrund der notwendigen Vorfüllung (Primingvolumen) sowie der nicht unerhebliche Blut-Luft-Kontakt für das SIRS verantwortlich gemacht. Um die schädigenden Einflüsse zu reduzieren, ist man bestrebt, minimierte Systeme zu entwickeln, die eine deutliche Reduktion der Fremdoberfläche, des Blut-Luft-Kontaktes und des Primingvolumens aufweisen. Die Anwendung des minimierten Systems ließ sich im klinischen Einsatz trotz höherer Anforderungen sowohl an den Operateur als auch an den Kardiotechniker nahezu komplikationslos gestalten; die Sicherheit eines minimierten HLM-Systems ist bei gleichen intraoperativen Zeiten gegeben. Die Auswertung zeigte eine signifikant stärkere Hämodilution mit Anstieg der inflammatorischen Zytokine sowie eine erhöhte koagulatorische Aktivität, begleitet von erhöhter Fibrinolyse, in der Gruppe der konventionellen HLM, während eine gleichermaßen starke Hämolyse auftrat. Ebenso ist die eintretende Myokardschädigung vergleichbar. Das Syndrom des postoperativen Delirs tritt bei Patienten, welche mit einer konventionellen Herz-Lungen- Maschine operiert wurden, signifikant häufiger auf. Insgesamt kann also festgestellt werden, dass der Einsatz einer minimalisierten Herz-Lungen-Maschine zu einer Reduktion des mechanischen Traumas der Erythrozyten, der inflammatorischen Immunantwort, der neurologischen Komplikationen und einer Beeinträchtigung der Gerinnung führt. Die Patienten der Gruppe der minimalinvasiven Herz-Lungen-Maschine zeigten einen signifikant kürzeren Aufenthalt auf der Intensivstation sowie eine kürzere gesamtstationäre Verweildauer. Die minimalinvasive Herz-Lungen-Maschine hat somit ihren klinischen Vorteil in der von uns untersuchten Kohorte bewiesen.

This item appears in the following Collection(s)