Arthroskopische versus offene Labrumrefixation: eine katamnestisch-retrospektiv vergleichende Studie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/68453
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-684538
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-9872
Dokumentart: Dissertation
Date: 2016
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Ateschrang, Atesch (PD Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2015-12-14
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Unfallchirurgie , Arthroskopie , Schultergelenk , Verrenkung
Other Keywords: Bankart Läsion
labrum glenoidale
Labrumrefixation
Schulterluxation
Schulterstabilisierung
Instabilität
Schulterinstabilität
bankart lesion
shoulder dislocation
arthroscopic repair
arthroscopic versus open
Incapacity of work
Return to work
Shoulder instability
Shoulder
bankart repair
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund Die Schulteranatomie und -Physiologie stellt den praktisch tätigen Arzt seit der Antike bis hin zur moderne Medizin auf Grund ihrer Komplexität vor große Herausforderungen. Sowohl im Alltag als auch im Arbeitsleben sind Betroffene mit posttraumatischer Instabilität deutlich eingeschränkt. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die postoperativen Ergebnisse der Labrumrekonstruktion bei Schulterinstabilität nach offenem und arthroskopischem Vorgehen zu vergleichen. Zusätzlich sollten die Auswirkungen der Arbeitsbelastung auf die Arbeitsunfähigkeit sowie die Erfolgsraten der beruflichen Rehabilitation erfasst werden. Patienten und Methodik Insgesamt konnten 90 Patienten (70m / 20w) eingeschlossen werden (16 offen; 74 arthroskopisch). Das mittlere Follow-up betrug 46,5 Monate (±22). Das Follow up beinhaltete eine klinische Untersuchung, Sonografie sowie einen Fragebogen. Das Outcome wurde zusätzlich mittels Constant-and-Murley Score, Rowe-Score sowie des UCLA-Shoulder-Score evaluiert. Um den Erfolg der beruflichen Rehabilitation zu erfassen, wurde die Arbeitsbelastung nach REFA Kriterien in 0-1 (gering) und 2-4 (hoch) klassifiziert. Ergebnisse Das Durchschnittsalter betrug 36,6 Jahre (±13,1). Die Reluxationsrate lag insgesamt bei 8,8%. Patienten mit und ohne knöcherne Beteiligung zeigten postoperativ keine signifikanten Unterschiede. Es bestand kein relevanter Alterseinfluss auf das postoperative Outcome. Eine geringe Arbeitsbelastung (REFA 0-1; 3,55 Tage ± 1,7) führte zu einer signifikant verkürzten stationären Verweildauer im Vergleich zu höherer Arbeitsbelastung (REFA 2-4; 4,68 Tage ± 2,52; p = 0,024). Dabei gab es allerdings keinen Einfluss auf die Reluxationsraten (p = 1,33). Bei niedriger Arbeitsbelastung (REFA 0-1; 2,06 Monate) waren kürzere Arbeitsunfähigkeiten zu verzeichnen im Vergleich zu höherer Arbeitsbelastung (REFA 2-4; 3,4 Monate; P = 0,005). Patienten mit erhöhter Arbeitsbelastung (REFA 2-4; 29,8%) konnten im Gegensatz zu Probanden mit niedriger Arbeitsbelastung (REFA 0-1; 7%; p = 0,006) ihre ursprüngliche Arbeit postoperativ häufiger nur unter Einschränkungen ausüben. Nach offener Rekonstruktion (6,47 Tage ± 3,38) ist die stationäre Verweildauer im Vergleich zur arthroskopischen Technik (4,18 Tage ± 2,25; p = 0,0015) verlängert. Gleiches gilt für die Operationsdauer (arthroskopisch: 52,3min ± 23; offen: 93,8min ± 26,9; p = 0,0001). Die Reluxationshäufigkeiten, die Dauer der AU sowie die klinischen Ergebnisse unterschieden sich nicht. Schlussfolgerung Knöcherne Bankart Läsionen hatten prognostisch keinen negativen Einfluss auf das Ergebnis und die Re-Luxationsrate. Das arthroskopische und offene Vorgehen ist klinisch gleichwertig zu bewerten. Lediglich die OP- und stationäre Verweildauer unterschieden sich. Höhere Arbeitsbelastungen (REFA 2-4) bewirken eine signifikant verlängerte Arbeitsunfähigkeit sowie ein erhöhtes Risiko, die ursprüngliche Arbeit nicht mehr uneingeschränkt ausüben zu können. Dieser Aspekt war nicht verfahrensabhängig.

This item appears in the following Collection(s)