Untersuchung zur Anatomie des Felsenbeins im Computertomogramm am Landschwein und Göttinger Minipig

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Morgalla, M. (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Mende, Frederik Maximilian
dc.date.accessioned 2015-05-22T12:17:09Z
dc.date.available 2015-05-22T12:17:09Z
dc.date.issued 2015-05-22
dc.identifier.other 433121238 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/63401
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-634019 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-4823
dc.description.abstract In Deutschland stellt das Schwein das am häufigsten in der biomedizinischen Forschung verwendete Großtiermodell dar. In der Forschung mit Versuchstieren hat das Schwein als Modellorganismus einen großen Stellenwert. Trotz der zunehmenden Verwendung von Schweinen als Tiermodell wurden bisher noch keine grundlegenden, systematischen, anatomischen und morphometrischen Charakterisierungen des Felsenbeins in diesem Umfang durchgeführt. Die Computertomographie als Methode der Wahl zu Untersuchung feinster knöcherner Strukturen ist unumstritten, daher wurde sich auch in dieser Arbeit dafür entschieden. Ziel der vorliegenden Arbeit war es in einem grundlagenorientierten, morphometrischen Ansatz die wichtigsten Strukturen und Merkmale des Felsenbeins zu charakterisieren und damit den Kenntnisstand über Schweine als Modellorganismus zu erweitern. Die Untersuchungen wurden postmortal an 20 Landschweinen mit einem Gewicht von 50,03±15,21 kg (MW, ±Std.Abw.) und 10 Göttinger Minipigs (21,10± 2,00 kg) bilateral durchgeführt. Dabei wurden an beiden Schweinerassen dieselben Merkmale und Strukturen anhand von hochauflösenden cranialen CT-Aufnahmen erfasst. Mit Hilfe von entsprechender Software wurden die verschiedenen Distanzen der wichtigsten anatomischen Strukturen des Felsenbeins der einzelnen Individuen vermessen. Die statistische Auswertung ergab, dass mit zunehmender Körpermasse die Werte der gemessenen Parameter ebenfalls zunahmen. Es wird demnach geschlussfolgert, dass von dem Körpergewicht der Schweine auf die jeweilige anatomische Struktur geschlossen werden kann. Des Weiteren wurden die Messwerte bei der statistischen Analyse auf einen Zusammenhang mit der Schädelbasislänge untersucht. Die Resultate lassen keine eindeutigen Rückschlüsse auf die Größe der untersuchten Merkmale zu. In einer weiteren Analyse wurden die beiden Schweinerassen und deren erfasste Wertebereiche in Hinsicht auf die jeweiligen Merkmale verglichen. Erwartungsgemäß fallen die Messwerte bei den insgesamt leichteren und kleineren Göttinger Minipigs auch geringer aus. Der Unterschied ist somit nicht rassen- sondern gewichtsspezifisch. Hiermit wurde die anatomisch-morphometrische Charakterisierung des Felsenbeins beim Landschwein und Göttinger Minipig erstmals systematisch durchgeführt und erfasst. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Anatomie , Schädel , Felsenbein , Computertomographie de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other CT de_DE
dc.subject.other Schweineschädel de_DE
dc.subject.other pig anatomy en
dc.subject.other petrous bone en
dc.subject.other swine skull en
dc.title Untersuchung zur Anatomie des Felsenbeins im Computertomogramm am Landschwein und Göttinger Minipig de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2015-04-22
utue.publikation.fachbereich Medizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record