Erfassung von Aufmerksamkeitsleistungen mit der TAP – eine Normierungsstudie für 7-10-jährige Kinder

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://hdl.handle.net/10900/53936
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-539363
Dokumentart: Dissertation
Date: 2014-06
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizinische Fakultät
Advisor: Strehl, Ute (PD Dr.)
Day of Oral Examination: 2013-11-07
DDC Classifikation: 150 - Psychology
370 - Education
610 - Medicine and health
Keywords: Aufmerksamkeit , Entwicklung , Entwicklungspsychologie
Other Keywords: Aufmerksamkeitsdiagnostik
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit diente dazu, die bisher vorliegenden Normwerte für die Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung (TAP) zu erweitern und dadurch die Diagnostik und Therapiekontrolle bei Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung zu verbessern. Dazu wurden die Ergebnisse von 165 Kindern aus den Untertests Arbeitsgedächtnis I & II, Geteilte Aufmerkamkeit - visuell / -auditiv und –auditiv-visuell und Flexibilität – Wechsel, nonverbal herangezogen. Hinsichtlich Unterschiede zwischen einzelnen Gruppen (Alter, Geschlecht) lassen sich folgende Ergebnisse zusammenfassend darstellen: Grundsätzlich wurden nur wenige Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern gefunden. In einzelnen Untertests reagierten Jungen schneller als Mädchen, wobei Mädchen weniger Fehlreaktionen zeigten. Diese Leistungsunterschiede zwischen Jungen und Mädchen waren jedoch nicht konsistent in allen Subtests nachweisbar. Mit dem Alter wurden die Leistungen bezüglich der Tempo- und Qualitätsmaße kontinuierlich besser, wobei der Fortschritt zwischen 9. und 10. Lebensjahr nicht mehr signifikant ist. Es kann davon ausgegangen werden, dass in den verwendeten Tests ab dem Alter von 9 Jahren ein Leistungsplateau erreicht wurde. Die Normierung wurde getrennt für die verschiedenen Altersklassen (7, 8 und 9 & 10 Jahre) durchgeführt und ergab nach Alter dezidierte Prozentrangskalen für die oben genannten Untertests.

This item appears in the following Collection(s)