Synthese und Charakterisierung von amin- und amid- verknüpften Ferrocenderivaten

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-68786
http://hdl.handle.net/10900/49897
Dokumentart: Dissertation
Date: 2013
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Chemie
Advisor: Speiser, Bernd (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2013-06-05
DDC Classifikation: 540 - Chemistry and allied sciences
Keywords: Ferrocen
Other Keywords: Cyclovoltammetrie, Kieselgelpartikel , Photochemische Hydrosilylierung
Silica particles , Photochemical hydrosilylation
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Das Konzept der Chemie in Interphasen umfasst Reaktionen, bei denen funktionalisierte stationäre Phasen sich mit einer mobilen Phase auf molekularer Ebene durchmischen. Die modifizierte stationäre Phase kann durch Variation der verschiedenen Systemabschnitte Trägermaterial, Linker und aktives Zentrum und durch Variation der Verknüpfungen an unterschiedliche Reaktionsbedingung angepasst werden. Ferrocen wurde als redoxaktive Modellsubstanz eingesetzt. Durch die Darstellung verschiedener Ferrocenoylamide und (Ferrocenylmethyl)amine konnte der Einfluss des Linkersystems auf die Redoxaktivität des Ferrocens in cyclovoltammetrischen Messungen untersucht werden. Als Trägermaterial wurde Kieselgel mit einer hydrierten Oberfläche verwendet. Die photochemische und mikrowellenunterstützte thermische Anbindung der ungesättigten Linker an die hydrierte Kieselgeloberfläche über die Bildung einer Silizium-Kohlenstoff-Bindung wurde untersucht. Aufschluss über den Mechanismus der photochemischen Reaktion sollten die Untersuchungen mit einer speziell dargestellten 13C-markierten ungesättigten Carbonsäure ergeben. Als Alternative zur photochemischen Hydrosilylierung wurde die mikrowellenunterstützte thermische Anbindung von Ferrocenoylamidderivaten untersucht.

Abstract:

The principle of chemistry in interphases comprises reactions between functionalized stationary phases and a mobile phase. It combines the advantages of homogeneous and heterogeneous catalysis, like high selectivity and simple separation. The modified stationary phase can be adjusted by varying the different sections, as carrier, linker and active center. Ferrocene was used as a model redox-active substance, representing the active center. The influence of the linker system and the connection between linker and active center was determined by measuring the changes in the redox activity of ferrocenoylamides and (ferrocenylmethyl)amines. The bonding of the linker to the carrier was realized using unsaturated carboxylic acids in a photochemical or microwave assisted thermal reaction forming a Si-C-bond. The mechanism of the photochemical hydrosilylation was investigated using a special 13C-labeled 8-Nonenoic acid. The microwave assisted thermal reaction proofed to be an alternative route for bonding the linker to the carrier.

This item appears in the following Collection(s)