Behandlungscompliance opiatabhängiger Patienten

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-61273
http://hdl.handle.net/10900/49652
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2012
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Psychologie
Advisor: Hautzinger, Martin (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2012-03-19
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Drogenabhängigkeit , Entgiftung
Other Keywords: Behandlungscompliance
Treatment compliance
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Patienten in der Opiatentgiftung stellen für therapeutische Teams aufgrund häufiger Behandlungsabbrüche und hoher Rückfallquoten eine Herausforderung dar. Vorhersagen über die Compliance der Patienten, die Entgiftung regulär abzuschließen, sind aufbauend auf einen klinischen Eindruck unzuverlässig. Ziel war es, zu untersuchen, ob ein durchgeführtes manualisiertes kognitiv-behaviorales Gruppenpsychotherapieprogramm im Vergleich zu einem offenen, unspezifischen Gruppengespräch die Wahrscheinlichkeit, die Entgiftung vollständig zu durchlaufen, erhöht. Eingeschlossen wurden insgesamt N=164 opiatabhängige Patienten, die eine stationäre Entgiftung antraten. Erhoben wurden neben soziodemografischen und suchtanamnestischen Daten die allgemeine und spezifische Selbstwirksamkeitserwartung sowie Grundannahmen zu Suchtmitteln und Craving. Der Einsatz eines kognitiv-behavioralen Gruppenpsychotherapieprogramms erzielte keine signifikante Verbesserung der Behandlungscompliance. Als Prädiktoren für ein reguläres Behandlungsende konnten eine geplante Anschlusstherapie und ein höheres Alter identifiziert werden. Bei regulärem Behandlungsende ließ sich eine positivere Tendenz auf den erhobenen Faktoren feststellen. Es besteht weiterer Forschungsbedarf bezüglich verschiedener Behandlungsbedingungen, die Einfluss auf die Compliance der Patienten nehmen können. Hohe drop-out Quoten schränken die Aussagekraft ein. Die Planung weitere therapeutischer Hilfen im Anschluss an eine Behandlung sollte wichtiger Bestandteil der Entgiftung sein.

Abstract:

Patients detoxicating from opioids pose a challenge to therapeutic teams due to high treatment abortion and relapse rates. Predictions of successful completion of detoxification treatment based solely on clinical impression are unreliable. It was the aim of the present study to investigate if a manual-based cognitive-behavioral group psychotherapy program increases the probability of successful completion of opioid-detoxification treatment when compared to unspecific and open group discussions. 164 opioid-dependent patients starting an inpatient opioid-detoxification treatment were included. Sociodemographic data and history of substance abuse were recorded as well as ratings pertaining to the specific expectation of self-efficacy and basic assumptions about addictive substances and craving. The application of the cognitive-behavioral group psychotherapy did not increase treatment compliance. A scheduled dehabituation therapy and greater age were identified as predictors of successful treatment completion. Further research is needed to identify treatment modalities impacting upon treatment compliance in opioid-dependent patients. High rates of treatment drop-outs reduce statistical validity of study outcomes. Scheduling of therapeutic interventions subsequent to detoxification treatment should be included as in important part of the detoxification treatment itself.

This item appears in the following Collection(s)