Dystrophin in der neuromuskulären Diagnostik und Therapie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40049
http://hdl.handle.net/10900/49302
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1994
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Chemie und Pharmazie
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Dystrophin , Diagnostik , Therapie
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Duchennesche Muskeldystrophie ist mit einer Inzidenz von 1:3500 neugeborenen Jungen die häufigste Muskeldystropftie; die Beckersche Muskeldystrophie kommt etwa zehnmal seltener vor. Beide Krankheiten sind X-chromosomal vererbt durch einen Defekt desjenigen Gens, das das hochmolekulare Dystrophinmolekül kodiert. Die Diagnose der Duchenneschen und der Beckerschen Muskeldystrophie wird daher heute auf Grund der Analyse des Dystrophinmoleküls und des genetischen Defektes gestellt unter Verwendung von immunhistochemischen und molekulargenetischen Methoden.

This item appears in the following Collection(s)