Selbstevaluation als Methode der Qualitätsentwicklung in der Sozialen Arbeit. Konzeptionelle, strukturelle, und personelle Voraussetzungen am Beispiel der Heimerziehung.

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-57069
http://hdl.handle.net/10900/47863
Dokumentart: Dissertation
Date: 2010
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Erziehungswissenschaft
Advisor: Heiner, Maja (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2011-05-26
DDC Classifikation: 360 - Social problems and services; associations
Keywords: Heimerziehung , Professionalisierung , Qualitätsmanagement , Selbstevaluation
Other Keywords: Reflexionskultur
Pedagogy in children’s homes , Increase in professionalism , Quality development , Culture of reflection , Self-evaluation
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel der vorgelegten Dissertation ist es, einen Beitrag zur Professionalisierung der Sozialen Arbeit zu leisten. Es geht um Möglichkeiten zur Reflexion durch Selbstevaluation der eigenen Arbeit durch die Fachkräfte in der Heimerziehung. Im Rahmen von Feldforschung werden eigene Selbstevaluationsbögen erprobt und es wird die Wirkung dieser Selbstreflexions- initiative analysiert. Im theoretischen Teil werden die für eine Selbstreflexion notwendigen Voraussetzungen, bezogen auf das Praxisfeld der Heimerziehung, geklärt und die Fragestellungen der empirischen Untersuchung entwickelt. Es wird der besondere Stellenwert der Selbstevaluation im Vergleich zu anderen Verfahren der Qualitäts¬entwicklung für die Professionalisierung der Sozialen Arbeit verdeutlicht. Im empirischen Teil wird im Kontext der Evaluationsmethode EVAS und der eigenen Ergänzungen dieses Verfahrens die Einlösung des Anspruches der Selbstevaluation in vier Erziehungsheimen untersucht. Insgesamt wurden ca. 100 Fachkräfte über Befragungen und Interviews in die empirische Studie einbezogen. Ziel war es, EVAS mit einrichtungs- spezifischen Systemen der Selbstevaluation zu verkoppeln. Folgende Erhebungen wurden dabei jeweils durchgeführt: Standardisierte Befragung, Gruppeninterviews, Dokumenten- analysen, Protokollauswertungen und Einrichtungskonzeptanalysen. Als Ergebnis der Untersuchung werden verschiedene Inkompatibilitäten zwischen EVAS und den einrichtungsspezifischen Prozess- und Strukturgegebenheiten beschrieben, analysiert und bewertet, wie z.B. fehlende familiendynamische Aspekte und die schlecht mit der Hilfeplanung verzahnbare Dokumentation. In der Arbeit werden nicht nur die generellen Voraussetzungen einer Professionalisierung der Reflexion im Rahmen von Fallbesprechungen in der Sozialen Arbeit verdeutlicht, sondern zugleich eine Vielfalt methodischer Umsetzungsmöglichkeiten mit ihren notwendigen institutionellen Rahmenbedingungen erkundet. Die Relevanz dieser methodischen Optionen für eine in der Praxis zu entwickelnde Reflexionskultur wird empirisch nachgewiesen.

Abstract:

The goal of the presented dissertation is to successfully contribute to the increase in professionalism in the field of social work. The paper discusses options for the specialized employees in children’s homes to reflect on their own work through self-evaluation. The effectiveness of the self-evaluation initiative is explored through field studies. Questionnaires aimed to evaluate oneself are tested and the gathered data is analyzed. The theoretical part of this dissertation establishes the necessary requirements for self-reflection in the field of pedagogy in children’s homes. Furthermore, the thesis for the empiric analysis is developed. The significance of self-evaluation is illustrated in comparison to other methods for quality development and the increase in professionalism in the field of social work. The empiric part of this dissertation examines the implementation and execution of self-evaluation procedures in four children’s homes following the framework of the evaluation method EVAS and personally developed interpretations of this evaluation method. The data for the study was collected through questionnaires and interviews of a total of ca. 100 specialized employees. The objective of the study was to combine EVAS with methods of self-evaluation specific to the children’s homes. The following methods of data collection were employed: Standardized Questionnaires, Group Interviews, Analysis of Documents and Meeting Logs as well as analysis of each home’s management concepts. In the conclusion of this dissertation incompatibilities between EVAS and the procedural and structural conditions in children’s homes are described, analyzed and evaluated. The lack of inclusion of family dynamic aspects and the difficulty to incorporate the documentation of the EVAS Evaluation Method in the plans for improvement are examples of the incompatibilities. Through case studies, this dissertation illustrates the basic requirements for the increase of professionalism in reflection methods in the area of social work. The dissertation furthermore explores a multitude of methodical implementation options along with the respective institutional basic parameters. The importance of these methodical options to develop a culture of reflection in current practice is empirically proven.

This item appears in the following Collection(s)