Soziale Schichtung, Familienerziehung und Schulerfolg in der Sowjetunion

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40574
http://hdl.handle.net/10900/47655
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1969
Source: Bildungsreformen in Osteuropa / hrsg. von Oskar Anweiler, S. 56-72
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Erziehungswissenschaft
DDC Classifikation: 370 - Education
Keywords: Sowjetunion , Soziale Schichtung , Familienerziehung
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die entscheidende Bedeutung der Bildungspolitik für die ökonomische und soziale Umgestaltung der Gesellschaft ist in der Sowjetunion früh erkannt worden. Diese Tatsache wird verständlich, wenn man die historischen Bedingungen berücksichtigt, unter denen die erste Sowjetregierung nach der Revolution angetreten ist. Die sowjetische Führung stand vor der Aufgabe, aus einem weitgehend analphabetischen Agrarland eine gebildete Industriegesellschaft zu machen und damit kurzfristig eine Entwicklung zu planen und durchzuführen, die sich im übrigen Europa bereits seit Jahrzehnten angebahnt hatte.

This item appears in the following Collection(s)