Event-Sponsoring am Beispiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich - Kritik und Implikationen für die Praxis -

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-162
http://hdl.handle.net/10900/47174
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1998
Source: Diskussionsbeitrag Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen; 151
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Wirtschaftswissenschaften
DDC Classifikation: 330 - Economics
Keywords: Sportsponsoring , Event-Marketing , Fußballweltmeisterschaft <1998>
Other Keywords:
Event-Sponsoring , Ambush Marketing
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Vom 10. Juni bis 12. Juli 1998 fand in Frankreich die 16. Fußball-Weltmeisterschaft statt. Die großen Sponsoren gehen zunehmend auf die Suche nach attraktiven Sportveranstaltungen, bei denen sie das mit der Unterstützung eines Einzelsportlers (oder Teams) verbundene Risiko eines Imageeinbruchs im Falle einer Niederlagenserie seitens des Gesponserten und die damit potentiell einhergehenden negativen Auswirkungen auf den Sponsor nicht fürchten müssen; man spricht in diesem Zusammenhang vom sogenannten Event-Sponsoring. In diesem Beitrag erfolgt eine kritische Auseinandersetzung über die Vorteilhaftigkeit eines Sponsorenengagements im Rahmen einer Fußball-Weltmeisterschaft. Neben Anregungen zur Verbesserung der traditionellen Bandenwerbung werden alternative Formen der Kommunikationspolitik im sportlichen Umfeld vorgestellt und analysiert.

This item appears in the following Collection(s)