Unter Führung der Vernunft von arabischen Lehrern lernen:zu Entdeckung und Aneignung islamischer Philosophie im lateinischen Mittelalter (1100-1350)

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-52719
http://hdl.handle.net/10900/46821
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2009
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Asien- und Orientwissenschaften
DDC Classifikation: 870 - Italic literatures; Latin literature
Keywords: Philosophiegeschichte <Fach> , Wissenschaftstransfer , Übersetzerschule , Islamische Philosophie , Europa , Geschichte 1100-1350 , Arabisch , Latein
Other Keywords: Arabisch-Lateinische Übersetzungen , Hebräisch-lateinische Übersetzungen
Arabic-Latin translations , Hebrew-Latin translations
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Auf der Grundlage vorliegender Untersuchungen wie einschlägiger Quellenzitate soll hier zunächst ein möglichst breiter Überblick über die Voraussetzungen — sprachliche, geographisch-politische, ideologische, allgemein-kulturelle - der diversen arabisch- und hebräisch-lateinischen Übersetzungsaktivitäten, über den Schwerpunkt islamischer Philosophie hinaus, im angegebenen Zeitraum gegeben werden; betont wird u.a. die Plurikonfessionalität und Pluriethnizität der Arabophonie. Ebenso werden Selbstreflexion, Reichweite und Grenzen des Horizonts der in das Übersetzen involvierten Akteure in den Blick genommen. Offengelassen werden muß die Frage der realen Prägekraft islamischer Philosophie auf die Scholastik.

Abstract:

On the basis of existing research as well as quotations from pertinent sources, this study attempts to give a comprehensive overview over the various—linguistic, geographic-political, ideological, broadly cultural—factors diversely effecting as well as affecting the multifarious Arabic- and Hebrew-Latin translation ventures during the mentioned period; Islamic philosophy, the primary but not exclusive focus of this essay, will be shown to instantiate both the pluridenominational and the pluriethnic composition of arabophony. Equally, attention will be given to the involved actors’ self-reflection and the scope and limits of their intellectual horizon. The contested issue of the actual impact of Islamic philosophy on scholasticism will have to be left open.

This item appears in the following Collection(s)