Das Prinzip des "handelnden Nichthandelns“ in der asiatischen und in der westlichen Philosophie in seiner Bedeutung für die zeitgenössische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-46740
http://hdl.handle.net/10900/46624
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Philosophie
Advisor: Kümmel, Friedrich (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-03-26
DDC Classifikation: 100 - Philosophy
Keywords: Daodejing , Wuwei <Philosophie> , Laozi , Psychotherapie <Motiv>
Other Keywords: Asiatische Philosophie , Fernöstliche Philosophie , Psychotherapie
Daoism , Taoist Philosophy , Psychotherapy
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Primäres Anliegen ist die theoretische Erkundung und praktische Erschließung dessen was in China zur Zeit des Lao-Dse vor etwa 2600 Jahren mit der Schriftzeichen-Kombination „Wu-Wei“ bezeichnet wurde: Was bedeutet das asiatische Phänomen hinter den Zeichen, das wir vor allem vom Taoismus und vom Buddhismus her kennen, und das in etwa mit „handelndem Nichthandeln“ oder auch mit „nichthandelndem Handeln“ übersetzt werden könnte? Auf was verweist die Wirklichkeit eines solchen „politischen Prinzips“, und welche Bedeutung hat es für die westliche Seinsweise? Welche Rolle spielt es überdies sekundär auch für solche Lebens- und Arbeitsbereiche wie Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse? Wie läßt es sich also allgemein als „therapeutisches Konzept“ helfend-heilend für den Menschen begreifen und umsetzen, und damit human verwirklichen – sowohl in Bezug auf das je eigene Dasein als auch in Form fürsorglichen Miteinanders?

Abstract:

Primary objective is to theoretically open-up and to practically make-accessible something that in China at the time of Lao-Dse about 2600 years ago was indicated by the Chinese character combination "Wu-Wei": What does the Asian phenomenon behind these characters mean, which we know particularly from Taoism and from Buddhism, and which could be translated for instance as „action without action“ or also as „non-acting action“? To what exactly does the reality of such a „political principle“ refer, and what would that consequently mean then for our common western mode of being? Which role plays it secondarily, moreover, also for such areas of life and fields of work like psychology, psychotherapy and psychoanalysis? How can it be understood in general as a „therapeutic concept“ which could be used in supporting-curative humane ways – concerning one's own existence as well as mutual caring cooperation?

This item appears in the following Collection(s)