Das körperwiderständige Schmuckobjekt. Autorenschmuck in Europa seit den 1960er Jahren

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-42737
http://hdl.handle.net/10900/46489
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Kulturwissenschaften / Kunstgeschichte)
Advisor: Lange, Barbara (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-07-10
DDC Classifikation: 730 - Plastic arts; sculpture
Keywords: Schmuck , Angewandte Kunst
Other Keywords: Autorenschmuck , Kunst , Zeitgenössisch
Authorjewellery , Jewellery , Art , Crafts , Contemporary
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Studie untersucht das Phänomen des Autorenschmucks, eine recht junge und bisher wenig erforschte Sparte der Schmuckgestaltung, die gewissermaßen zwischen den einzelnen Gattungen der Künste zu schweben scheint. Der Autorenschmuck wird von den ausgeprägten individuellen gestalterischen Handschriften seiner Goldschmiede bestimmt, die ihn zwischen Kunst-Sein und Schmuck-Bleiben oszillieren lassen. Dieses „Zwischen den Stühlen“ gilt es systematisch mit dem zentral gesetzten Begriff der Körperwiderständigkeit zu beschreiben und zu analysieren. Zunächst wird die Körperwiderständigkeit als hervorstechendes Merkmal und systematische Beschreibungskategorie des Autorenschmucks an dem Schaffen des Jugendstil-Goldschmieds und Vorläufers René Lalique eingeführt und spezifiziert. Darauf aufbauend werden anhand exemplarischer Ausstellungsprojekte bedeutende Arbeiten des Autorenschmucks chronologisch vorgestellt und auf ihre Körperwiderständigkeit hin untersucht. Diese äußert sich auf der formalen und inhaltlich-symbolischen Ebene in einer an den Bildkünsten orientierten Produktionsästhetik wie der Auseinandersetzung mit der modernen Plastik oder der Ausbildung einer selbstreflexiven Vorgehensweise, die wiederum dazu führt, dass die Schmuckstücke eher wie Kunstwerke rezipiert statt tatsächlich gebraucht und getragen werden. Somit lässt die zwischen Kunst-Sein und Schmuck-Bleiben changierende Körperwiderständigkeit den menschlichen Körper als genuinen Bestimmungsort von Schmuck nicht unhinterfragt. Wie abschließend dargelegt wird, versucht der Autorenschmuck vielmehr eine Neubestimmung des Verhältnisses von Schmuckobjekt und Träger(körper). Statt als schmückendes Beiwerk den sozialen Status des Trägers zu unterstreichen, ermöglicht die Körperwiderständigkeit des Autorenschmucks eine ästhetische Erfahrung, die auf dem Erleben seines gleichzeitigen Kunst-Seins und Schmuck-Bleibens basiert.

Abstract:

The research is about a quite new kind of jewellery, called “author jewellery” . Its characteristic feature is the realization of a distinctiv personal signature by every jeweller. This method of design places the jewellery between different genres of art: fine arts and crafts. The study investigates the jewellerys status of in between, its approach to the fine arts, which also modifies how the jewellery is worn. Instead of serving as a social distinction, the singularity of every piece of jewellery transforms the wearer to a performer of the jewellery and its artistic statement.

This item appears in the following Collection(s)