Zur Rolle von Herrscherinnen : Emma Regina in Frankreich und in Böhmen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40624
http://hdl.handle.net/10900/46419
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1992
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Geschichte
DDC Classifikation: 900 - History
Keywords: Herrscherin , Rolle
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In Zeitaltern ohne technische Kommunikation ist Kulturtransfer — Kultur hier im weitesten Sinn des Wortes genommen — wesentlich an die Mobilität und Wanderung von Menschen gebunden. In diesem Zusammenhang sind die Eheverbindungen des mittelalterlichen Hochadels, besonders der herrschenden Familien, noch nicht genügend gewürdigt worden. Denn die Herrscherfrauen bezogen ihre Bedeutung nicht nur daraus, daß sie begehrte Erbtöchter gewesen waren und Ehefrauen, die den Erben und Nachfolger gebaren — das verband sie mit den Frauen auch der übrigen sozialen Schichten.(1) Daß Eheversprechen, Verlöbnisse und Eheschließungen fast durchweg politische Akte waren, ist eine altbekannte Tatsache. Für das soziale Ansehen einer Familie oder Sippe sind die Konnubien ein untrügliches Indiz; bemerkenswerterweise spielt es bis in das hohe Mittelalter keine Rolle, ob agnatische oder kognatische Verwandtschaft zur Verbindung mit einer gleichbedeutenden oder bedeutenderen Familie führte.(2)

This item appears in the following Collection(s)