Einleitung: Perspektiven auf die "Symbolische Form" - Eine kritische Relektüre des Panofsky-Aufsatzes

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-39156
http://hdl.handle.net/10900/46385
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2009
Source: reflex ; 1, 2009 ; 8
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Kulturwissenschaften / Kunstgeschichte
DDC Classifikation: 700 - The arts; fine and decorative arts
Keywords: Bildwissenschaft , Perspektive , Raum
Other Keywords:
Visual culture studies , Perspective , Space , Panofsky
Other Contributors: Schwitalla, Anna
Schweizer, Yvonne
Lange, Barbara
Hiller-Norouzi, Julica
Dürr, Frank (Hrsg.)
ISBN: 1868-7199
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Indem Erwin Panofsky in seinem einflussreichen Aufsatz "Perspektive als 'symbolische Form'" (1927) Ernst Cassirers Philosophie der "Symbolischen Formen" adaptiert, deutet er die zentralperspektivische Raumkonstruktion in der Malerei als "konventionales Kultursymbol" (Michels/Warnke 1998). Im Rahmen des Workshops "Raum – Perspektive – Medium" im Mai 2008 wurde der Panofsky-Aufsatz in mehreren Vorträgen einer kritischen Relektüre aus Sicht der visual culture studies unterzogen. Als besonders problematisch erwiesen sich dabei vier Aspekte: die Vernachlässigung medialer Gesichtspunkte sowie der bedeutenden Rolle des Betrachters, Panofskys Nichtbeachtung alternativer Raumkonzepte und – damit eng verbunden – schließlich die Etikettierung der Zentralperspektive als quasi natürliches Ergebnis einer Art Evolutionsgeschichte menschlicher Raumwahrnehmung. Die Einleitung bietet eine zusammenfassende Analyse des Panofskys-Aufsatzes unter Berücksichtigung dieser vier Aspekte. Darüber hinaus werden die einzelnen Beiträge des Tagungsbandes vorgestellt.

Abstract:

In his influential essay "Perspective as ‘Symbolic Form’" (1927), Erwin Panofsky – adapting a concept by Ernst Cassirer – interprets central perspective in painting as a "conventional cultural symbol" (Michels/Warnke). The workshop "Raum – Perspektive – Medium" in May 2008 discussed Panofsky’s ideas from the point of view of visual culture studies. Critical reassessment showed that this art history classic grossly ignores both mediality aspects as well as the role of the observer. Moreover, Panofsky fails to discuss competing spatial concepts, instead depicting central perspective as a seemingly "natural" human way of perceiving space. The introduction closely analyzes structure and argument of Panofsky’s text as well as outlining the scholarly essays gathered in this volume.

This item appears in the following Collection(s)