Symbol, Mythos und das Dämonische im Werk von Jackson Pollock. Unter besonderer Berücksichtigung der Rezeption indianischer Kunst und Kultur

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-7688
http://hdl.handle.net/10900/46188
Dokumentart: Dissertation
Date: 2000
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Sonstige - Kulturwissenschaften / Kunstgeschichte)
Advisor: Jürgens-Kirchhoff, Annegret
Day of Oral Examination: 2001-01-24
DDC Classifikation: 000 - Computer science, information and general works
Keywords: Symbol , Mythos , Dämonie , Avantgarde
Other Keywords: Indianische Kunst und Kultur
Symbol , Myth , Red Indian culture , daemon , avant-garde
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Interpretation einiger Kunstwerke von Jackson Pollock aus den Jahren 1942 bis 1946 führt in die Glaubenswelt der Indianer. Die untersuchten mythologischen und religiösen Aspekte seines Schaffens, beispielhaft für den frühen Abstrakten Expressionismus, erklären die Rezeption des Totemismus sowie einen ethnologisch begründeten Primitivismus. Dabei stellt sich der existentielle Naturbezug als ein gravierendes Anliegen des Künstlers heraus. Die ikonographische Analyse der Bildmotive offeriert Vergleiche mit Künstlern wie Pablo Picasso, Max Ernst und André Masson und zeigt die Einflüsse des Surrealismus im Exil als auch der mexikanischen Kunst auf. Damit kann diese Dissertation einen Weg zu den tiefen Sinnschichten der späteren abstrakten Werke weisen.

Abstract:

The interpretation of some pictures from Jackson Pollock, between 1942 until 1946, lead to the spiritual world of the Red Indian. The examination of the mythological and religious aspects of his work, an example for the beginning of the Abstract Expressionism, explain the reception of the totemism and the ethnological primitivism. So we come to the conclusion, that the existential underlaying of nature is very important for Pollock. The iconographical analysis of the motives out of the pictures offers comparisons with Pablo Picasso, Max Ernst and André Masson and shows the influences of the Surrealism in Exil and the Mexican art. Hereby is this dissertation a guide to the deeper sense of the abstract painting.

This item appears in the following Collection(s)