Ergebnisse der operativen Therapie von Tibiapseudarthrosen mittels Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Eingartner, C. (Prof. Dr.) de_DE
dc.contributor.author Jerges, Jennifer de_DE
dc.date.accessioned 2011-01-11 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T09:43:50Z
dc.date.available 2011-01-11 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T09:43:50Z
dc.date.issued 2010 de_DE
dc.identifier.other 33586354X de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-53642 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/45774
dc.description.abstract Einleitung: Tibiafrakturen, die mit knöchernen Defekten einhergehen, stellen auch heute noch eine therapeutische Herausforderung dar (Schmid, 2007). Wegen des dünnen Weichteilmantels, der eingeschränkten Blutversorgung und der möglichen Gelenkbeteiligung, wird der Heilungsverlauf solcher Frakturen oftmals kompliziert (Mückley, 2007; Romano, 1990). Zudem infizieren sie sich diese Frakturen häufig im Behandlungsverlauf, besonders wenn es initial offene Frakturen waren. Häufig entstehen im Verlauf Pseudarthrosen, also ausbleibende knöcherne Überbrückungen des Knochens. Gerade dann ist das Ziel einer möglichst schnellen Wiederherstellung normaler Skelettverhältnisse meist nur nach langwierigem Verlauf, wenn überhaupt erreichbar. Oft sind mehrere Operationen notwendig, um genügend Stabilität herstellen zu können (Mayr, 1999). Die Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik stellt eine Behandlungsoption zur definitiven Versorgung dar. Zur Überbrückung und Auffüllung des knöchernen Defekts können entweder autologe Beckenkammspongiosa oder allogenes vitalisiertes Allograft verwendet werden. Der verstärkte Einsatz von vitalisiertem Allograft wäre wünschenswert, da dem Patienten dadurch die Entnahmekomorbiditäten, wie Infektionsrisiko, Hämatombildung, Nervenläsion usw. erspart blieben. Ziel unserer Fallkontrollserie ist es, die Ergebnisse der Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik subjektiv, klinisch und radiologisch zu beleuchten und herauszufinden, ob die postoperativen funktionellen und radiologischen Ergebnisse der mit vitalisierten Allograft und der mit autologer Beckenkammspongiosa Behandelten vergleichbar sind. Material und Methoden: Im Zeitraum von März 2003 bis Oktober 2006 wurden in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Tübingen 45 Personen mit einer posttraumatischen Pseudarthrose am Unterschenkel mittels Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik versorgt. Die Ergebnisse wurden mit Hilfe von einem Fragebogen, Nachuntersuchung, radiologischer Kontrolle und standardisierten Scores erfasst. Ergebnisse: In der vorliegenden retrospektiven Studie konnten 40 Verunfallte nachuntersucht werden, von denen 6 (15%) weiblich und 34 (85%) männlich waren. Zum Zeitpunkt der OP betrug das Durchschnittsalter 51,2 Jahre. Bei 29 (72,5%) der Untersuchten erfolgte die Spongiosaplastik mit autologer Beckenkammspongiosaplastik und bei 11 (27,5%) Personen mit vitalisiertem Allograft. Beim Vergleich der Patientengruppen, die mit autologer Beckenkammspongiosa oder vitalisiertem Allograft behandelt wurden, hatten beide Gruppen ähnliche Charakteristika das Alter, das Verletzungsmuster und die Infektionsrate vor der Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik betreffend. Die Auswertung dieser Studie zeigte ein zufriedenstellendes Heilungsergebnis bezüglich der subjektiven Angaben der Patienten, der klinischen Nachuntersuchung und der radiologischen Durchbauung bei der Behandlung von Tibiapseudarthrosen mittels der Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik, sowohl mit autologer, als auch mit allogener Spongiosaplastik. Eine Einheilung der Spongiosa konnte bei allen 40 Patienten beobachtet werden. Außer im Ausmaß der radiologischen Durchbauung, die mit Hilfe eines eigen konzipierten Auswertungsschema beurteilt wurde, und sich bei 24 Probanden (82,8%) der mit autologer Beckenkammspongiosaplastik Versorgten als gut darstellte, während es bei den mit vitalisiertem Allograft Versorgten nur 4 Patienten (36,4%) waren, zeigten sich keine signifikanten Unterschiede im Vergleich der untersuchten Gruppen. Schlussfolgerung: Die Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik ist eine gute Option zur endgültigen Versorgung von Tibiapseudarthrosen. Hierbei stellt die Verwendung von vitalisiertem Allograft bei ähnlich guten Ergebnissen eine sehr gute Alternative zum autologen Knochentransplantat dar und kann bei der Behandlung von Tibiapseudarthrosen mittels Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik empfohlen werden. de_DE
dc.description.abstract Background and aims: Fractures of the tibia with osseous defects are still a therapeutic challenge. The healing of such fractures is often complicated by thin tissue and limited blood supply in this part of the body and the possibility of joint involvement. In addition those fractures frequently get infected, especially if they are initially open fractures. In the course of treatment patients often develop non-unions. Particulary then the aim of reconstructing normal skeletal ratios is difficult to achieve and sometimes not possible. Numerous patients need several surgeries to attain enough stability in their leg. The fibula pro tibia fusion using cancellous bone graft is one option of surgical treatment of tibial non-unions. To fill up the osseous defect either autologous cancellous bone or cancellous allograft vitalized with autologous bone marrow can be used. A increased insertion of cancellous allograft vitalized with autologous bone marrow would be preferable due to the fact that patient could be saved from comorbidities of the collection of autologous cancellous bone like wound infections, hematoma and nerval lesion. The aim of this study is to summarise the results of the fibula pro tibia fusion from subjective, clinical and radiological aspects and to find out whether both postoperative functional and radiological results of patients treated either with autologous cancellous bone or with cancellous allograft vitalized with autologous bone marrow are comparable. Patients and methods: In the period of March 2003 till October 2006 45 patients with a tibial non-union got treated with the fibula pro tibia fusion using cancellous bone graft in the BG Trauma Centre University of Tuebingen. The results were recorded within a questionnaire, physical examination, radiological control and standardized scores. Results: In the study 40 patients included 6 (15%) women and 34 (85%) men with an average age of 51,2 years could be examined. In 29 (72,5%) the fibula pro tibia fusion was performed with autologous cancellous bone from the iliac crest and in 11 (27,5%) cases with cancellous allograft vitalized with autologous bone marrow. Both groups had similar characteristics regarding age, kind of trauma and infection rate before the fibula pro tibia fusion. The evaluation of this study shows a satisfying result of healing regarding patients statement, physical examination and radiological healing in both groups. A consolidation of the cancellous bone could be observed in all 40 patients. In the aspect of radiologic healing, which was evaluated with a scheme designed by us, 24 (82,2%) patients treated with autologous cancellous bone got a good result, whereas only 4 (36,4%) patient treated with the cancellous allograft vitalized with autologous bone marrow achieved the same result. In other aspects were no significant differences between the groups. Conclusions: The fibula pro tibia fusion using cancellous bone graft is a good option of definitive treatment of tibial non-unions. In this connection the use of cancellous allograft vitalized with autologous bone marrow represents an effective alternative with similar results compared to autologous cancellous bone grafts and can be recommended in the treatment of tibial non-unions with the fibula pro tibia fusion. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Pseudarthrose de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other Tibiapseudarthrosen , Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik , Vitalisiertes Allograft de_DE
dc.subject.other Tibial non-union , Fibula-pro-tibia , Vitalized allograft en
dc.title Ergebnisse der operativen Therapie von Tibiapseudarthrosen mittels Fibula-pro-Tibia Spongiosaplastik de_DE
dc.title Results of surgical treatment of tibial non-union with fibula-pro-tibia cancellous bone graft en
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2010-10-26 de_DE
utue.publikation.fachbereich Medizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 5364 de_DE
thesis.grantor 4 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record