Sind konkretistische Denkstörungen eine homogene Entität? Untersuchungen zum Verständnis nicht-wörtlicher Sprache bei schizophrenen Patienten

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40670
http://hdl.handle.net/10900/45461
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Bartels, Matthias (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-06-05
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Ironie , Subjektive Theorie , Metonymie , Schizophrenie
Other Keywords: Nicht-Wörtliche Sprache , Konkretismus
Schizophrenia , Irony , Metonymy , Nonliteral language , Concretism
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund: Die Unfähigkeit nicht-wörtliche Ausdrücke richtig zu erkennen und zu benutzen ist ein seit Langem bekanntes und wichtiges Symptom der Schizophrenie. Hauptsächlich auf Läsionsstudien zu einige Arten nicht-wörtlicher Sprache beruhend, wurde das Defizit als Beleg für ein rechtshemisphärisches Defizit bei Schizophrenie gesehen (Mitchell und Crow, 2005). Nicht-wörtliche Sprache ist jedoch eine heterogene linguistische Entität, zu der Ironie, Metapher, Metonymie, Idiome und Sarkasmus zählen. Nicht-wörtliche „konkretistische“ Defizite bei Schizophrenie werden meistens als eine Einheit betrachtet; allerdings weist die neuere bildgebende Forschung bei gesunden Probanden auf unterschiedliche Verstehensprozesse für unterschiedliche Arten nicht-wörtlicher Sprache hin, wobei auch merkliche Unterschiede in der Lateralität gefunden werden konnten. Methoden: Das Ziel dieser Studie ist: (a) systematisch die Fähigkeit zum Verständnis nicht-wörtlicher Sprache in einer Stichprobe von schizophrenen Patienten unter Verwendung verschiedener Arten von nicht-wörtlichen Stimuli zu untersuchen (b) die Beziehung zu Psychopathologie und Theory-of-Mind aufzuzeigen. 30 Probanden mit einer ICD-10 Schizophrenie-Diagnose und 20 gesunde Kontrollpersonen (gematched nach Alter, Geschlecht, Bildung, Verbalem-IQ, CPT-Leistung) absolvierten eine Reihe von Tests zum Verständnis nicht-wörtlicher Sprache (Ironieverständnis, Metonymieverständnis, Sprichwortverständnis und Erklären von Sprichwörtern, Psychopathologie (Scale for the Assessment of Negative Symptoms [SANS], Scale for the Assessment of Positive Symptoms [SAPS], Positive and Negative Syndrome Scale [PANSS], Global Assessment of Functioning [GAF] scale und Neuropsychologie (Bilderordnen/TOM, Verbaler IQ, Kurzversion CPT, Digit span). Ergebnisse: Ironie- und Metonymieverständnis war bei Schizophrenie signifikant im Vergleich zu CPT-gematchten Kontrollen gemindert, obwohl nicht alle Patienten dieses Defizit aufwiesen. Der SAPS-Gesamtscore korrelierte signifikant mit dem Ironieverständnis. Im Gegensatz dazu hing das Metonymieverständnis stärker mit negativen formalen Denkstörungen zusammen. Die Interkorrelation zwischen verschiedenen Arten nicht-wörtlicher Sprache war niedriger als erwartet. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse sind gut kompatibel mit einer Reihe von neueren Studien aus der funktionellen Bildgebung, die auf eine unterschiedliche funktionelle Neuroanatomie für verschiedene Arten und Aufgaben nicht-wörtlicher Sprache und mehr als eine pathophysiologischen Weg hinweisen.

Abstract:

Background: The inability to identify and use nonliteral expressions correctly is a long-known and important symptom of schizophrenia. Mainly based on lesion research for some types of nonliteral language, the deficit was seen as evidence for a right hemisphere deficit in schizophrenia (Mitchell and Crow, 2005). However, nonliteral language is a heterogeneous linguistic entity that includes irony, metaphors, metonymy, idioms and sarcasm. Nonliteral "concretistic" deficits in schizophrenia are mostly seen as one entity; however newer imaging research in healthy subjects suggests different comprehension processes for different types of nonliteral language, including marked differences in laterality. Methods: The aim of this study is to: (a) systematically investigate nonliteral language comprehension skills in a schizophrenia sample using different types of nonliteral stimuli and (b) demonstrate relationship to psychopathology and Theory-of-Mind. 30 probands with ICD-10 schizophrenia and 20 healthy control subjects (matched for age, gender, education, verbal-IQ, CPT-performance) completed a nonliteral language comprehension battery (irony comprehension, metonymy comprehension, proverb comprehension and proverb explanation), psychopathology (Scale for the Assessment of Negative Symptoms [SANS], Scale for the Assessment of Positive Symptoms [SAPS], Positive and Negative Syndrome Scale [PANSS], Global Assessment of Functioning [GAF] scale and neuropsychology (picture sequencing/TOM, verbal IQ, short version CPT, digit span). Results: Irony and metonymy comprehension were significantly impaired in schizophrenia relative to the CPT-matched controls, although not all patients showed the deficit. SAPS total score was significantly correlated with irony comprehension. In contrast, metonymy comprehension was more associated with negative thought disorder. Intercorrelation between different types of nonliteral language was lower than expected. Conclusions: This is good compatible with a number of recent functional imaging studies which suggest different functional neuroanatomy for different types and tasks of nonliteral language and suggests more than one pathophysiological pathway.

This item appears in the following Collection(s)