Die medizinische Versorgung Kinder und Jugendlicher mit Juveniler Idiopathischer Arthritis im Einzugsgebiet Tübingen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-34920
http://hdl.handle.net/10900/45271
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Handgraetinger, R. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2008-06-06
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Juvenile chronische Arthritis
Other Keywords: Medizinische Versorgung
Juvenile Idiopathic Arthritis
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel: Die Juvenile Idiopathische Arthritis ist eine chronische rheumatische Erkrankung des Kindes- und Jugendalters. Anhand der Faktoren JIA-Subtyp, Dauer bis zum ersten Arztkontakt, Patientenalter bei Beschwerdebeginn, Facharztzugehörigkeit des Erstbehandelnden, Distanz zwischen Wohnort und pädiatrischer Rheumaambulanz wird deren Einfluss auf weiterführende Diagnostik, Therapiebeginn und mögliches Outcome bestimmt und diskutiert. Methoden: Das untersuchte Patientengut umfasst 132 Kinder und Jugendliche aus dem Einzugsgebiet Tübingen, die die pädiatrische Rheumaambulanz der Universitätsklinik für Kinderheilkinde und Jugendmedizin Tübingen im Zeitraum 1990-2005 aufsuchten. Ergebnisse: Es fanden sich deutliche Unterschiede in Abhängigkeit vom JIA-Subtyp sowie im Überweisungsverhalten der einzelnen Facharztgruppen. Ebenso verlängert eine Distanz zwischen Wohnort des Patienten und pädiatrischer Rheumaambulanz von mehr als 50 Kilometern die Zeit bis zur Überweisung dorthin deutlich. Das Patientenalter bei Ausbruch der Erkrankung erwies sich nicht als beeinflussender Faktor. Zusammenfassung: Die Sensibilisierung für das Krankheitsbild der JIA aller Ärzte, die im klinischen Alltag mit den verschiedenen Unterformen der JIA konfrontiert werden, muss weiter erhöht werden. Die Existenz spezieller pädiatrischer Rheumaambulanzen sollte populärer werden, um so durch frühe und „maßgeschneiderte“ Therapie das Patientenoutcome zu verbessern.

Abstract:

The goal of the present work is to show the influence of external factors (e.g. time to first presentation to the Pediatrician, time to admittion to the outpatient clinic etc.) on the disease course of the Juvenile Idiopathic Arthritis in children and adolescents.

This item appears in the following Collection(s)