Calcium-abhängige T-Zell-Signaltransduktion und Multiple Sklerose: Vergleichende Analysen in humanen T-Zellen und Modellzellen für zelluläre Autoimmunität

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-28910
http://hdl.handle.net/10900/45040
Dokumentart: Dissertation
Date: 2007
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Melms, Arthur (Professor Dr.)
Day of Oral Examination: 2005-11-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Multiple Sklerose , Autoimmunität , Real time quantitative PCR , Signaltransduktion
Other Keywords: T-Zellen , Calcium-Imaging
T-cells , signaltransduction , multiple sclerosis , real-time PCR , Calcium-Imaging
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Moleküle der T-Zell-Signaltransduktion sind potentielle Ziele zur Immunmodulation. Eine Störung der T-Zell-Signaltransduktion nach unspezifischer oder Autoantigen-spezifischer Aktivierung könnte die Manifestation einer Autoimmunkrankheit begünstigen. In dieser Arbeit wurde die Genexpression von Komponenten der T-Zell-Signaltransduktion untersucht, die eine Schlüsselrolle bei der Calciumfreisetzung spielen. Diese Untersuchungen sind deskriptiv und beschäftigten sich mit der Frage, ob CD4+ T-Lymphozyten von Patienten mit einer Multiplen Sklerose eine Störung der Signaltransduktion aufweisen. Die Genexpression der an der Signaltransduktion beteiligten Proteinkinasen Fyn, Lck, ZAP-70, Tec und PLCgamma sowie die des Adapterproteins Vav wurde mittels real-time RT-PCR untersucht. Der Vergleich zwischen T-Zellen gesunder Probanden und Patienten mit Multipler Sklerose (n=10 pro Gruppe) ließen ein uneinheitliches basales Expressionsmuster erkennen. Bestimmte Stimulationsbedingungen führten bei T-Zellen von Patienten mit einer Multiplen Sklerose zu einer höheren Expression einzelner Parameter. Zur Untersuchung Antigen-spezifischer, CD4+ T-Helferzellen wurden Myelin-spezifische T-Zellen nach Stimulation mit Myelin-Antigenen mittels eines Il-2 Secretion Assay angereichert, ohne dass sich dabei andere Gesichtspunkte ergaben. Die Verfügbarkeit von zwei Transfektanten (58alpha/beta-T-Lymphomzellen aus der Maus), die einen transgenen humanen T-Zellrezeptor (TCR) bekannter Spezifität exprimierten, erlaubten eine eingehendere Analyse der aufgeführten Moleküle nach Antigen-spezifischer Stimulation. Die humanen T-Zellrezeptoren stammten aus zwei T Zellklonen eines MS Patienten und erkannten zwei Peptide des basischen Myelinproteins MBP80-99 bzw. MBP139-151. Die Transfektanten wiesen eine vergleichbare basale Transkriptionsaktivtät wie humane T-Zell-Lymphom-Zellen (Jurkat-Zellen) auf, zeigten aber bei der mitogenen Stimulation mit einem anti-CD3-Antikörper, wie auch in der Kombination mit einem mitogenen und einem kostimulierenden Antikörper (anti-CD3/anti-CD28) eine geringere Erhöhung der Genexpression als die Jurkat-Zellen. Die Antigen-spezifische Stimulation der Transfektanten mit MBP-Peptiden führte zu Repression aller untersuchten Gene. Die Darstellung der T-Zellaktivierung mittels Calcium–Imaging zeigte bei den Jurkat-Zellen eine stark positive zytoplasmatische Fluoreszenz. Die TCR-Transfektanten wiesen dagegen bei der antiCD3/antiCD28-Doppelstimulation, analog zu den Expressionsanalysen, ein geringeres Calcium-Signal auf. Diese Pilotuntersuchungen zeigen, dass die Analyse der T-Zell-Signaltransduktion auf der Ebene der Genexpression und der Calcium-Signalmessung für klinische Fragestellungen experimentell zugänglich ist und kann auf weitere Komponenten und Stimulationsparadigmen erweitert werden.

Abstract:

Molecules of the T-cell-signaltransduction are potential goals for immune modulations. A defect in the T-cell-signaltransduction cascade after non-specific or autoantigen-specific activation could promote manifestation of autoimmune diseases. In this study gene expressions of components of the T-cell-signaltransduction, playing a major role in calcium release, were analysed. The investigations are descriptive and examine the question, whether CD4+ T-cells of patients with multiple sclerosis have a defect in the signaltransduction. Gene expressions of the proteinkinases Fyn, Lck, ZAP-70, Tec and PLCgamma as well as the expression of the adapter protein Vav were analysed through real-time RT-PCR. The comparison between T-cells of healthy donors and patients with multiple sclerosis (n=10 per group) revealed a varied primary expression specimen. Definite conditions of stimulation in T-cells of patients with multiple sclerosis led to a higher expression of some parameters. To investigate antigen-specific CD4+ T-cells, myelin specific T-cells were enriched through Il-2 Secretion Assay after stimulation with myelin-antigens without another outcome. The availability of two transfectants (58alpha/beta-T-lymphoma-cells, mice) expressing a transgene human T-cell-receptor of known specifity, made it possible to analyse the defined molecules after antigen specific stimulation in detail. The human T-cell-receptors came from two T-cell-clones of a patient with multiple sclerosis and recognized two peptides of the myelin-protein MBP80-99 and MBP139-151. The transfectants had a similar primary transcription activity as human T-cell-lymphoma cells (Jurkat), but showed a lower gene expression increase with a mitogen stimulation (anti-CD3-antibody) or a combination with a costimulatory antibody (antiCD3/antiCD28) than the Jurkat cells. The antigen-specific stimulation of the transfectants with myelin peptides led to a repression of all examined genes. The representation of the T-cell-activation through Calcium-Imaging showed a strongly positive cytoplasmatic flourescence in Jurkat cells. The transfectants however had, analogous to the analyse of gene expressions, a lower Calcium signal. These pilot project shows that the investigation of T-cell-signaltransduction at the level of gene expression and Calcium signaling is experimental accessible for clinical questions and can be broadened to more components and conditions of stimulation.

This item appears in the following Collection(s)