Quantifizierung der Thymusfunktion nach hämatologischer Stammzelltransplantation im Kindesalter

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Niethammer, D. de_DE
dc.contributor.author Tzaribachev, Nikolay Marinov de_DE
dc.date.accessioned 2006-05-24 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T09:36:57Z
dc.date.available 2006-05-24 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T09:36:57Z
dc.date.issued 2006 de_DE
dc.identifier.other 275777057 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-22993 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/44814
dc.description.abstract Die thymusabhängige T-Zellregeneration ist ein wichtiger Weg der Immunrekonstitution nach Stammzelltransplantation im Kindesalter. Aus diesem Grund wurde die Thymusfunktion sowie die T-Zelldynamik bei 164 pädiatrischen Patienten zwischen 1 und 124 Monaten nach Transplantation durch Messung der Exzisionsprodukte der TZellrezeptorgenumlagerung (TRECs) und der spontanen Ki67-Expression in peripheren T-Zellsubpopulationen prospektiv untersucht. Analysiert wurde der Einfluss des Empfängeralters, des Konditionierungsregimes, der Erkrankung, der Art des Spenders oder des Transplantates, der verwendeten Stammzellzahl und der GvHD auf den Beginn sowie auch auf das Plateau der Thymusauswurfleistung. Die Rate der spontanen Proliferationsaktivität von naiven und Gedächtnis-T-Zellen war mit der Gesamt-T-Zellzahl zum jeweiligen Zeitpunkt invers korreliert. Eine Multivariatanalyse zeigte, dass der Beginn der Wiederherstellung der Thymusfunktion allein mit dem Patientenalter (P < 0,0002) korrelierte. Das Plateau der thymischen Aktivität war jedoch bei Patienten, die eine größere Stammzelldosis erhalten hatten (> 107 CD34+/kg Körpergewicht), signifikant höher als bei solchen, denen nur weniger Stammzellen transplantiert werden konnten (P < 0,0022). Die anderen untersuchten Faktoren hatten keinen signifikanten Einfluss auf diese beiden Parameter. Demzufolge ist die durch Lymphopenie getriggerte Proliferation ein wichtiges Instrument der T- Zellhomöostase in der frühen Phase nach Stammzelltransplantation, kann aber zu einer Unterschätzung der Thymusfunktion führen. Beginn und Plateau der thymischen Aktivität sind unabhängig voneinander durch verschiedene transplantationsassoziierte Faktoren reguliert. de_DE
dc.description.abstract Onset of thymic recovery and plateau of thymic output are differentially regulated after stem cell transplantation in children en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights cc_by-nc-nd de_DE
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/deed.de de_DE
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/deed.en en
dc.subject.classification Thymus , Stammzelle , Transplantation de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other thymus , stem cell , transplantation en
dc.title Quantifizierung der Thymusfunktion nach hämatologischer Stammzelltransplantation im Kindesalter de_DE
dc.title Onset of thymic recovery and plateau of thymic output are differentially regulated after stem cell transplantation in children en
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2005-06-29 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 2299 de_DE
thesis.grantor 05/06 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

cc_by-nc-nd Except where otherwise noted, this item's license is described as cc_by-nc-nd