Flowzytometrisches Monitoring von GP IIb/IIIa Blocker Abciximab und Wertebestimmungen nach Thrombolyse mit Reteplase und Urokinase im Vergleich bei Patienten mit peripheren Gefäßverschlüssen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-15520
http://hdl.handle.net/10900/44592
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Andler, Ralf
Day of Oral Examination: 2004-05-12
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Gefäßverschluss
Other Keywords: Flowzytometrie, Reo Pro, Abciximab, Reteplase, Lysetherapie
flowcytometry, abciximab, urokinase, reteplase, arterial occlussions
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

HINTERGRUND: Seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Medizin mit den erhöhten Reokklusionsraten infolge Lysetherapie. Durch die Entwicklung von Glykoproteinrezeptorblockern als Zusatzmedikation hat sich die Erfolgsrate der Lysetherapie deutlich verbessert. Nachdem zur Lysetherapie bisher nur das Fibrinolytikum Urokinase indiziert war, vergleicht diese Arbeit nun die beiden Fibrinolytika Urokinase und Reteplase auf deren Einfluss bezüglich der Rezeptorblockade von Abciximab bei Patienten mit peripher-arteriellen Verschlüssen. Der Einfluss auf die Thrombozytenaktivierung wurde mithilfe der Marker ß- Thromboglobulin und des TAT-Komplexes überwacht. METHODEN: Der Rezeptorbesatz wurde flowzytometrisch bestimmt. Infolge der Lyse- und Abciximabapplikation wurden dabei die 2-, 4-, 6-, 24- und 48-Stundenwerte gemessen. Der Rezeptorbesatz wurde durch einen floureszierenden anti-Maus-Antikörper sichtbar gemacht. Für die Bestimmung von ß-Thromboglobulin und TAT-Komplex wurde das Serum abzentrifugiert, schockgefroren, tiefgekühlt gelagert und in einem externen Labor nach dem Sandwich-Prinzip bestimmt. ERGEBNISSE: Von den 25 untersuchten Patienten erreichten 20 die benötigte therapeutische Rezeptorblockade von 80%, 3 mit Reteplase behandelte Patienten hatten eine verringerte Rezeptorblockade, ein Patient sprach überhaupt nicht auf Abciximab an und bei einem Patienten wurde die Studie aufgrund Blutungskomplikationen abgebrochen. Bei in-vitro Überprüfung des resistenten Patienten zeigte sich ein Ansprechen auf Abciximab erst bei der Zugabe der doppelten Menge von Abciximab. Ein verstärkender Einfluss von Abciximab auf die TAT- und ß-Thromboglobulin- Freisetzung wurde beobachtet. SCHLUSSFOLGERUNG: Im Vergleich zur Kombination Urokinase/Abciximab konnte bei der Kombination Reteplase/Abciximab in dieser Studie in Bezug auf die Rezeptorblockade des GP IIb/IIIa-Rezeptors bei der Behandlung von peripheren Gefäßverschlüssen keine Verbesserung beobachtet werden. Für die exakte Beurteilung der beiden Lysetherapeutika sollten Studien mit größeren Stichproben unter Berücksichtigung klinischer Aspekte folgen. Die beobachtete Rezeptor-Resistenz eines Patienten könnte im Polymorphismus des PIA2-Genes liegen.

Abstract:

BACKGROUND: In the last few years reocclussions after therapie with fibrinolytics has seemed to be one of the biggest problems with the treatment. With the development and addition of Glycoprotein IIb/IIIa blockers success rates improved. Until now only urokinase was permitted as a fibrinolytic. This study now compares the effect of reteplase and urokinase for the blockade of the receptor in the treatment of peripheral occlussions. Influence of the activation of thrombocytes was measured by the markers TAT-complex and ß-Thromboglobulin. METHODS: Occupation of glycoprotein receptors was determined by flowcytometry. Therefore a flourescing anti-mouse antibody was used to make the occupation process visible. Determination of the markers TAT-complex and ß-Thromboglobulin were done in an external laboratory using the ELISA sandwich principle. RESULTS: 20 of the 25 examined patients reached the needed occupation of the GP IIb/IIIa- receptor of 80 %, of those treated with reteplase 3 had a reduced occupation and one patient had no effect from Abciximab. One Patient had bleeding complications and the examination had to be stopped. That patient who was resistant to Abciximab only had changed receptor occupation since we added in vitro double the original dose of Abciximab. We observed that under the therapy with Abciximab the levels of TAT- and ß- Thromboglobulin in blood serum increased. CONCLUSION: There was no improvement of receptor occupation of the combination reteplase/abciximab instead of the combination urokinase/abciximab in the treatment of peripheral arterial occlussions. In view of a good decision which fibrinolytic medicine to take a higher number of examined patients would be needed. Clinical aspects after medication with the different fibrinolytic medicines should be checked in order to obtain an exact critical evaluation. The observed resistance of the receptor might be based on the polymorphism of the PIA2-gene.

This item appears in the following Collection(s)