Die Ein-Ebenen-Mammographie in Kombination mit der Mamma-Sonographie versus Zwei-Ebenen-Mammographie zur Untersuchung der weiblichen Brust

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-14990
http://hdl.handle.net/10900/44569
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Barth, Volker
Day of Oral Examination: 2003-11-27
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Radiologie , Radiologische Diagnostik , Mammographie
Other Keywords: Radiologie , Mammographie , Einebenenmammographie , Ultraschallmammographie , Brustkrebsfrüherkennung
radiology , mammography , single-view mammography , ultrasound mammography , breast screening
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Mammographie in zwei Ebenen ist zur Zeit die einzige bildgebende Methode, die für ein Mamma-Screening eingesetzt wird. Sie hat aber differentialdiagnostische Schwächen v.a. in dichtem Brustgewebe und bei nicht verkalkenden Tumoren. Ziel der Arbeit war es nachzuweisen, dass die Ein-Ebenen-Mammographie (EEMG) in Kombination mit Sonographie (USMG) und klinischer Untersuchung (TB) als Screeningmethode eine gleich- oder höherwertige Untersuchungsform gegenüber der alleinigen Zwei-Ebenen-Mammographie (ZEMG) ist. Material und Methode: Es wurden 3743 Patientinnen untersucht, die im Institut für Mammadiagnostik in Esslingen im Zeitraum von 1993-2003 noch eine ZEMG mit ergänzender USMG erhielten und damit nach der Definition zu einem kurativen Patientenkollektiv gehören. In die Arbeit gingen ausschließlich Patientinnen ein, deren Befund operiert und histologisch gesichert wurde. Alle Patientinnen wurden vom gleichen Arzt untersucht. Unter Verwendung dieser Kautelen fanden sich 343 Patientinnen, von denen 334 mal eine maligne Diagnose und 9 mal eine benigne Diagnose operativ gesichert wurde. Diese Patientinnen wurden in fünf Altersgruppen eingeteilt. Für diese Altersgruppen wurden der positive prädiktive Wert (PPV), der negative prädiktive Wert (NPV), die Sensitivität, die Spezifität, die falsch negativen Befunde und die falsch positiven Befunde nacheinander für die EEMG, die ZEMG, die USMG, die Kombination EEMG+USMG und die Kombination aus TB+EEMG+USMG bestimmt. Für die EEMG wurde aus den beiden exponierten Mammogrammen der ZEMG ausschließlich die Schrägprojektion (Oblique-Ebene) betrachtet. Zusätzlich wurden bei einigen Patientinnen erweiterte Untersuchungsmethoden wie Interventionen und MRM mit ausgewertet, um eine eventuelle Optimierung der Diagnostik belegen zu können. Ergebnisse: Die Sensitivitäten für eine maligne Diagnose (High risk Läsionen, Invasive Carcinome) betrugen insgesamt für die EEMG 83% (95%KI 78,4-86,8%:p<0,0001), ZEMG 84% (95%KI 79,4-87,6%;p<0,0001), USMG 91% (95%KI 87-93,6%;p<0,0001), EEMG+USMG 97% (95%KI 94,5-98,5%;p<0,0001), TB+EEMG+USMG 98,5% (95% KI 96,1-99,3%:p=0,7), die falsch negativ Raten für die EEMG 17%, ZEMG 16%, USMG 9%, EEMG+USMG 3%, TB+EEMG+USMG 1,5% (5/343 Intervallcarcinome). Die craniocaudale Ebene war nach der Durchführung von Einebenenmammographie plus Sonographie nur noch für eine Patientin in einem Untersuchungszeitraum von 10 Jahren die wegweisende Diagnose. Die Unterschiede in der Sensitivität und den falsch negativ Raten für die EEMG+USMG gegenüber der ZEMG waren in allen Altersgruppen nachweisbar und vergleichbar mit der Literatur. Mit der Kombination EEMG+USMG wurden problematische Diagnosen (Sensitivitäten: lobuläres 97%, ductales 97%, ductolobuläres 100%, apokrines Mammacarcinom 100%, Adenocarcinom 100%) besser nachgewiesen als bei der ZEMG (lobuläres 82%, ductales 84%, ductolobuläres 40%, apokrines Mammacarcinom 0%, Adenocarcinom 0%). Die Kombination der EEMG+USMG mit dem Tastbefund erhöht die Sensitivität ab einem Alter über 50, unter 50 Jahren zeigte sich kein Unterschied zur EEMG+USMG. Dabei waren die Werte für die Kombination TB+EEMG+USMG nicht signifikant. Die EEMG+USMG ist kostengünstiger als die ZEMG (Ersparnis Kassenpat.: 4,4%). Schlussfolgerung: Die Untersuchung an einem kurativen Patientenkollektiv ergab, dass die Kombination EEMG+USMG die ZEMG nicht nur ersetzen, sondern das Untersuchungsergebnis deutlich verbessern kann. Denn sie vereinigt die Stärken beider Methoden zum Nachweis von high-risk-Läsionen und malignen Diagnosen. Sie stellt somit eine mögliche kosten- und strahlenreduzierende Alternative für ein Mamma-Screening dar und erfährt deshalb eine hohe Akzeptanz von Seiten der Patientinnen.

Abstract:

Two-view mammography at present is the only imaging method used for breast screening. But there are some deficits in differential diagnosis especially in dense breast tissue and non-calcified tumors.Purpose of this study was the demonstration, that one-view-mammography (EEMG) combined with ultrasound-mammography (USMG) and clinical examination (TB) is equal or more effectiv for breast screening as two-view mammography (ZEMG). Material and methods: 3743 female patients examined through 1993-2003 in the institut for mamma-diagnostic (IMZE) in Esslingen/Germany, received a curative mammography with TB, ZEMG, USMG and furthermore surgical excision with definitive histological diagnosis, where analysed. To avoid interobserver-variability, only patients examined by the same doctor where included. Applying this criterias 343 female patients with surgical and histological proved 334 malignant diagnosis and 9 benign diagnosis where found. This patients where divided up to five age-groups. For these age-groups, positive predictive value (PPV), negative predictive value (NPV), sensitivity, specifity, false negatives an positives where calculated in succession for EEMG, ZEMG, USMG, EEMG+USMG combined and EEMG+USMG+TB combined. For EEMG only the oblique-view of the two-view-mammograms was evaluated. Additionally extended diagnostic methods, like magnetic-resonance-mamography (MRM) where analysed, to proof a possible diagnostic optimization. Results: The sensitivities for a malignant diagnosis (high-risk-lesion, invasive cancer) was 83 % for EEMG (95%KI 78,4-86,8%:p<0,0001), 84 % for ZEMG (95%KI 79,4-87,6%;p<0,0001), USMG 91 % (95%KI 87-93,6%;p<0,0001), EEMG+USMG 97 % (95%KI 94,5-98,5%;p<0,0001) and TB+EEMG+USMG 98,5 % (95% KI 96,1-99,3%:p=0,7), the false negatives where 17 % (EEMG), 16 % (ZEMG), 9 % (USMG), 3 % (EEMG+USMG) and 1,5 % (TB+EEMG+USMG 5/343 interval-cancers). The cranio-caudale view was useful only in one case in 10 years. The differerences in sensitivity and false negatives where visible in all age-groups and comparable with international studies. Problematic diagnosis (sensitivity: lobular 97 %, ductal 97 %, ductolobular 100 %, apocrine carcinoma 100 %, adenocarcinoma 100 %) where detected better with EEMG+USMG than with ZEMG (lobular 82 %, ductal 84 %, ductolobular 40 %, apocrine carcinoma 0 %, adenocarcinoma 0 %). The Combination of EEMG+USMG+TB increased sensitivity in women aged older than 50 years. Below 50 years there was no difference to EEMG+USMG. EEMG+USMG was associated with lower costs than ZEMG (saving 4,4 %). Conclusion: In a curative collective EEMG combined with USMG isn`t only able to replace ZEMG, but increases detection rates in imaging procedures. Advantages of both methods in detection of high risk lesions and invasive cancer where combined. Therefore EEMG+USMG represents a possible alternative breastscreening-method with high patient-acceptance, because of reducing costs and radiation dose.

This item appears in the following Collection(s)