Prävention der Kontrastmittelnephropathie durch intravenöse Hydratation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-6472
http://hdl.handle.net/10900/44301
Dokumentart: Dissertation
Date: 2002
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Erley, Christiane
Day of Oral Examination: 2002-11-11
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Nierenversagen , Kontrastmittel , Renale Clearance , Hydratation , Prävention
Other Keywords: Kontrastmittelnephropathie , GFR , Kontrastmittelclearance
acute renal failure , contrast-media , hydration , renal clearance , prevention
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Fragestellung: Flüssigkeitszufuhr ist eine weitverbreitete Methode, um einen Abfall der Glomerulären Filtrationsrate (GFR) nach Kontrastmittelgabe (KM) entgegenzuwirken. Bislang gab es aber noch keine kontrollierte Studie bezüglich der Effektivität und Eignung unterschiedlicher Applikationsschemata. Methoden: 38 Patienten mit einer normalen, bzw. leicht eingeschränkten Nierenfunktion die im Rahmen einer elektiven angiographischen Untersuchung mindestens 80 ml KM erhielten, wurden für eine der folgenden Behandlungsgruppen mit jeweils unterschiedlicher Hydratation randomisiert: Gruppe 1: Volumenexpansion mit 300 ml hypoosmolarer Kochsalzlösung während der KM-Gabe Gruppe 2: parenterale Gabe von 2000 ml hypoosmolarer Kochsalzlösung innerhalb von 12 Stunden vor und nach der KM-Gabe. Den Patienten beider Gruppen wurde gestattet, zusätzlich Flüssigkeit nach der Angiographie zu trinken (ca. 1500 ml). In beiden Gruppen wurde eine ausgeglichene Flüssigkeitsbilanz erzielt. Die GFR wurde mittels der KM-Clearance zum Ausgangspunkt und 48 Stunden nach Angiographie gemessen. Untersucht wurden die mittlere Veränderung der GFR 48 Stunden nach KM-Gabe und die Inzidenz der Kontrastmittelnephropathie (KMIN). Die KMIN wurde definiert als ein Abfall der GFR um 25 des Ausgangswertes 48 Stunden nach KM-Gabe. Ergebnisse: Patienten der Gruppe 1 zeigten eine signifikant (p<0,05) höhere Abnahme der GFR verglichen mit den Patienten der Gruppe 2. Die Inzidenz einer KMIN war niedriger bei den Patienten der Gruppe 2 als bei denen der Gruppe 1. Bei keinem Studienteilnehmer ergab sich die Indikation zu einer Hämodialyse. Schlußfolgerung: Die intravenöse Flüssigkeitszufuhr scheint bei Patienten mit normaler Nierenfunktion eine effektive Methode zu sein, um einer Abnahme der GFR nach Kontrastmittelgabe vorzubeugen. Eine alleinige Volumenexpansion während der Kontrastmittelgabe erscheint nicht ausreichend, um eine Nierenaffektion zu verhindern.

Abstract:

Background: Hydration is a commonly used method to prevent the decline in glomerular filtration rate (GFR) after contrast media (CM) application. However so far there is no controlled, randomized trial investigating the most effective and feasible route of fluid administration. Methods: 38 patients with normal renal function receiving at least 80mL of low-osmolality CM during an angiographic procedure were randomized to receive one of the following two hydration regimen: Group 1: volume expansion with 300 mL 0,45 saline during CM administration Group 2: intravenous administration of at least 2000 mL 0,45 saline within 12h before and after CM application. Additionally patients were allowed to drink water after the angiography (about 1500 mL over 12 hours). GFR was measured by CM-Clearance at baseline and 48 hours after CM administration. The primary end point was the mean change in GFR from baseline at 48 hours, the secondary end point was the incidence of CM-induced nephropathy, defined as a decrease in GFR of more than 25 of the baseline GFR within 48 hours of CM administration. Results: Patients receiving intravenous fluid during the angiographic procedure only showed a significantly (p<0.05) higher decline in GFR compared to patients receiving the prehydration regimen. The incidence of CM-induced acute renal failure was lower in prehydrated patients compared to the control group. No patient required acute hemodialysis treatment. Conclusion: In patients with normal renal function intravenous prehydration seems to be a very effective and feasible mode to prevent the decline in GFR after contrast media exposure. Volume expansion during the CM exposure only appears not to be sufficient enough to prevent renal damage.

This item appears in the following Collection(s)