Open Source-Marketing im Unternehmenseinsatz

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-31005
http://hdl.handle.net/10900/44041
Dokumentart: ResearchPaper
Date: 2007
Language: German
Faculty: 9 Sonstige / Externe
Department: Sonstige/Externe
DDC Classifikation: 330 - Economics
Keywords: Open Source , Informationsüberlastung
Other Contributors: Nufer, Gerd
Rennhak, Carsten
License: Publishing license including print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die steigende Anzahl an Reaktanzen der Konsumenten gegenüber jeglicher Form von Werbung, insbesondere aber der klassischen, zwingt Unternehmen heute mehr denn je dazu, neue Möglichkeiten zu suchen, um die Wünsche der Kunden erforschen und besser erfüllen zu können. Gerade den latenten, dem Verbraucher also noch nicht bewussten, Bedürfnissen gilt es Rechnung zu tragen. Der aus der Software Branche aufgegriffene Open-Source-Gedanke kann hier ansetzen, um den Konsumenten nicht nur stärker in den gesamten Prozess mit einzubinden, sondern vor allem auch über Mittel der Live Kommunikation dazu beizutragen, Nutzenerwartungen offen zu legen und eine stärkere Identifikation mit und Treue zu einer Marke zu erreichen. Die konsequente Weiterentwicklung der Idee des File-Sharing, neuerdings besser bekannt unter dem Namen Open-Source-Marketing, wird in diesem Artikel untersucht, definiert und durch positive wie negative Beispiele veranschaulicht.

Abstract:

Rising consumer reactance is forcing marketers to develop new approaches to explore customer needs and to satisfy them. Especially the latent needs, which customers are not aware of, are worth investigating. The open-source-approach used in the software industry might not only be useful to actively include customers in the process, but also could be used as a means of real-time communication to unfold expected benefits of a product or service as well as to enhance brand empathy and loyalty. The consequent enhancement of the idea of file sharing, newly known as open-source-marketing, is the subject matter of this paper and is therefore thoroughly defined and exemplified using positive and negative showcases.

This item appears in the following Collection(s)