Konflikte in der Hochschullehre. Die Moderationsmethode als Möglichkeit der Bearbeitung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-56872
http://hdl.handle.net/10900/43940
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 2011
Source: Tübinger Beiträge zur Hochschuldidaktik ; 7,2011;1
Language: German
Faculty: 8 Zentrale, interfakultäre und fakultätsübergreifende Einrichtungen
Department: Interdisziplinäre Arbeitskreise und Arbeitsstellen
DDC Classifikation: 050 - General serial publications
Keywords: Konflikt , Konfliktanalyse , Konfliktbewältigung , Hochschulseminar , Moderationsmethode
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Konflikte sind so alt wie die Menschheit selbst und beeinflussen das Zusammenleben auf allen Ebenen, sie sind eine grundsätzliche Möglichkeit der Form des Sozialen. Somit machen sie natürlich auch vor der Hochschullehre nicht Halt. Der vorliegende Beitrag ermutigt Hochschullehrende dazu, sich mit der Konfliktthematik auseinanderzusetzen und sich Konflikten zu stellen. Hochschullehrende haben die asymmetrisch vergebene Chance, Lehre zu gestalten. Diese Chance sollten sie nutzen. Denn verortet man Lehre in einem Dreieck von Lehrenden, Lernenden und wissenschaftlichem Wissen, kommt es nicht allein auf die reine Wissensvermittlung oder auf die Person des Lehrenden an, sondern dann wird auch die Situationsgestaltung zentral. Als besonders typisch für die Hochschullehre können mikro-soziale Konflikte mit geringem und mittlerem Eskalationsgrad gelten. Diese werden im vorliegenden Beitrag fokussiert und für deren Bearbeitung wird die Moderationsmethode als Interventionsmöglichkeit vorgestellt.

This item appears in the following Collection(s)