Ein Lehrportfolio als Teil von Bewerbungsunterlagen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-41602
http://hdl.handle.net/10900/43914
Dokumentart: Periodikum
Date: 2009
Source: Tübinger Beiträge zur Hochschuldidaktik ; 5,2009 ; 1
Language: German
Faculty: 8 Zentrale, interfakultäre und fakultätsübergreifende Einrichtungen
Department: Interdisziplinäre Arbeitskreise und Arbeitsstellen
DDC Classifikation: 370 - Education
Keywords: Hochschuldidaktik , Bewerbung , Bewerbungsschreiben , Hochschulseminar , Konzeption
Other Keywords: Lehrportfolio , Portfolio , Bewerbungsunterlagen , Reflexion
Other Contributors: Richter, Regine (Hrsg.)
Baatz, Christine (Hrsg.)
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Lehrportfolios können zum einen der Reflexion der eigenen Lehrtätigkeit dienen, zum anderen können sie ein Instrument der Leistungsbewertung als Grundlage für Evaluationen, Beförderungen oder Einstellungen sein. Obwohl in der Hochschuldidaktik für Lehrportfolios als Teil von Bewerbungsunterlagen geworben wird, sind sie im universitären Bereich in Deutschland noch nicht Allgemeingut. Es besteht vielmehr große Unsicherheit darüber, in welcher Form dieser neue Teil den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden sollte und wie dies bei Personalentscheidungen aufgenommen wird. Dieser Frage wurde im Rahmen einer Modularbeit für das Modul III des Baden-Württemberg-Zertifikats für den Erwerb hochschuldidaktischer Kompetenzen nachgegangen. Zusammen mit dem Entwurf des Lehrportfolios wurde ein spezifisch entwickelter Fragebogen an zehn ProfessorInnen und DozentInnen als mögliche Mitglieder von Berufungskommissionen geschickt. Anhand der zurückgesandten Bewertungen und Verbesserungsvorschläge wurde dann eine zweite verbesserte Version des Lehrportfolios erarbeitet. Mit einem Abstand von vier Jahren und verschiedenen Erfahrungen als Bewerberin und Beurteilende in Berufungskommissionen erfolgte eine weitere Überarbeitung des Vorschlags. Diese Dokumentation der Entwicklung des Lehrportfolios aufgrund von Befragungen stellt weder eine wissenschaftliche Untersuchung zur Rolle der Begutachtenden bei der Bewertung von Lehrportfolios dar, noch einen Vorschlag eines Prototyps eines Lehrportfolios. Vielmehr soll sie als Grundlage dienen, sich von der bewerbenden und der beurteilenden Seite mit dem Potential, aber auch mit den Fallstricken von Lehrportfolios als Teil von Bewerbungsunterlagen kritisch auseinanderzusetzen und einen eigenen Weg zu finden dieses Instrument zu nutzen, der an den jeweiligen fach- und stellenspezifischen Kontext angepasst ist.

This item appears in the following Collection(s)