Die Bedeutung des § 203 Abs. 1 Nr. 6 StGB für private Krankenversicherer, insbesondere bei der innerorganisatorischen Geheimnisweitergabe

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-8272
http://hdl.handle.net/10900/43694
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 3 Juristische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Weber, Ulrich
Day of Oral Examination: 2003-06-04
DDC Classifikation: 340 - Law
Keywords: Private Krankenversicherung , Funktionsausgliederung , Datenschutz , Schweigepflicht
Other Keywords: Innerorganisatorische Schweigepflicht , Outsourcing , Versicherungsgeheimnis
internal professional secrecy , private health insurance , Outsourcing , data secrecy , insurance-secret
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Gegenstand der Untersuchung: Jeder Angestellte eines Privaten Krankenversicherers unterliegt der Schweigepflicht. Der Bruch dieser Schweigepflicht, jedes Mitteilen eines Geheimnisses an einen Anderen ist strafbar gem. § 203. Die Schweigepflicht besteht grundsätzlich auch gegenüber anderen Angestellten des selben Privaten Krankenversicherers. Wegen der erforderlichen Arbeitsteilung im Unternehmen ist es aber unvermeidbar, dass die Daten der Versicherten intern zirkulieren. Bei strenger Auslegung des objektiven Tatbestandes des § 203 Abs. 1 StGB wäre bei jeder internen Mitteilung betreffend die Daten eines Versicherten an einen Kollegen der Tatbestand des 203 verwirklicht. Hier muss nach Kriterien gesucht werden, die bereits den Tatbestand bei der internen Geheimnisweitergabe modifizieren. Außerdem ist zu prüfen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Angestellten des privaten Krankenversicherers an Angestellte von externen Dienstleistern, z.b. beim Outsourcing, Geheimnisse der Versicherten weitergeben dürfen, ohne den objektiven Tatbestand des § 203 StGB zu verwirklichen.

Abstract:

This study is concerned with: Every employee of a private health insurance company is sworn to secrecy, according to § 203 I Nr. 6 StGB (penal code). The breach of secrecy, each disclosure of a secret to another person is liable to punishment under § 203 I Nr. 6 StGB. The professional secrecy exists also with regard to other employees of the same private health insurance company. Because of the necessary division of work in the company, the circulation of the secrets concerning the assured persons can not be avoided. In case of the strict interpretation of the physical element of the offence (§ 203 StGB), any case of disclosure of secrets among employees within the same company would be punishable.Because of this, one has to find criteria to modify the physical element of offence (§ 203 StGB) in case of internal disclosure of secrets. More over, it has to be investigated, wether and under which conditions the employees of the private health insurance company may disclose secrets of the assured persons to employees of external service providers, for example in the case of outsourcing, without fullfilling the physical element of offence (203 StGB).

This item appears in the following Collection(s)