Die Zunahme stationärer Kriseninterventionen im Zeitraum von 1996 bis 2014 in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Tübingen vor dem Hintergrund sozialer und ökonomischer Voraussetzungen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/145329
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1453295
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-86670
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2023-09-07
Source: erschienen in: Hagmann, D., Allgaier, K., Wolf, J., Chiumento, O., Bürkle, L., Conzelmann, A., & Renner, T. J. (2022). Entwicklung der Charakteristika von Notaufnahmen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie [Evolution of Emergency Department Characteristics in Child and Adolescent Psychiatry: A Retrospective Review over Two Decades]. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 10.1024/1422-4917/a000859. Advance online publication. https://doi.org/10.1024/1422-4917/a000859
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Renner, Tobias (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2023-06-22
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Krisenintervention , Sozialstatus , Notfallpsychiatrie , Psychische Störung , Psychische Gesundheit , Jugend , Jugendpsychiatrie
Other Keywords: Krisenintervention
Kinder- und Jugendpsychiatrie
sozioökonomischer Hintergrund
Sozioökonomischer Status
SES
intervention
Mental Health
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Grundlegend für die hier vorliegende Studie war eine orientierende Zählung der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Tübingen, in welcher in einem Zeitraum von 20 Jahren eine Zunahme von Kriseninterventionen bei Kindern und Jugendlichen von ca. 50 Fällen pro Jahr (1996) auf ca. 200 Fälle pro Jahr (2014) nachgewiesen wurde. Gleichzeitig konnte auch deutschlandweit und international eine gesteigerte Inanspruchnahme kinder- und jugendpsychiatrischer Interventionen beobachtet werden. Um diese Entwicklung besser zu verstehen, untersuchte diese Arbeit die Kausalitäten der Kriseninterventionen. Speziell der sozioökonomische Hintergrund lag hierbei im Fokus. Anhand eines zuvor festgelegten Erhebungskataloges wurde anhand der vier ausgewählten Stichprobenjahre 1996, 2002, 2008 und 2014 versucht, Parameter, die einen Einfluss auf die psychische Entwicklung zu haben schienen, zu identifizieren und sie in Kontext mit der Entwicklung einer psychischen Krise zu setzen. Dabei erfolgte die Datenerhebung retrospektiv anhand der Aufnahmeanamnese der KJPPP Tübingen. Insgesamt konnten Informationen zu 352 Patient*innen erhoben werden. Besonderes Augenmerk wurde u.a. auf den Beziehungsstatus der Eltern der Patient*innen gelegt. Es zeigte sich, dass die Trennungs-/Scheidungsrate der Eltern einen signifikanten Unterschied zwischen den Kohorten zeigte und außerdem im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung vor allem bis zum Jahr 2014 stetig zunahm und schließlich diese auch übertraf. Vor allem auch der Anteil an alleinerziehenden Eltern, welcher in dieser Studie knapp 30% betrug, konnte als Risikofaktor gegenüber der Allgemeinbevölkerung ermittelt werden. In den meisten Fällen waren die Kinder noch sehr jung zum Zeitpunkt der Trennung/Scheidung, oftmals unter einem Jahr alt. Dabei fiel auf, dass unter den hiesigen Patienten*innen vor allem die Anwesenheit der Väter, bzw. deren Involvierung in das Sorgerecht, geringer war, wohingegen meist die Mütter den alleinerziehenden Elternteil darstellten. Der Tod eines Elternteils stellte sich hingegen als kein signifikanter Zusammenhang zur Krisenzunahme zwischen den Jahren heraus. Eine genetische Veranlagung von psychischen Erkrankungen konnte hingegen als signifikanter Einflussfaktor gefunden werden. Bei insgesamt knapp über 50% der Kinder und Jugendlichen lag bei mindestens einem Elternteil bereits eine psychische Erkrankung vor. Der sozioökonomische Hintergrund der Proband*innen wurde mit Hilfe des ISEI (International Socio Economic Index of Occupational Status) und der Arbeitslosenquote unter den Eltern der Kinder erfasst. Bezüglich der Arbeitslosigkeit lag der Anteil bei Müttern und Vätern in den meisten Fällen über den Werten in der Allgemeinbevölkerung. Der Sozioökonomische Status der Familien lag eher im unteren Mittelfeld. Der Großteil der Kinder stammte außerdem aus Familien mit meist zwei oder drei Kindern. Einzelkinder waren häufiger vertreten als Kinder aus Großfamilien. In den meisten Fällen handelte es sich um das jüngste Kind, in den selteneren um das mittlere Kind unter den Geschwistern. Es zeigte sich außerdem, dass unter den Kindern und Jugendlichen insgesamt das Bildungsniveau niedriger lag als in der Allgemeinbevölkerung. Anhand des Intelligenzquotienten konnte eine unterdurchschnittliche Intelligenz als Risikofaktor für die Entwicklung einer psychischen Krise gefunden werden. Ein signifikanter Zusammenhang ließ sich außerdem in der Involvierung des Jugendamtes, bzw. der Jugendhilfe nachweisen, wobei in den späteren Jahren die Mitbetreuung durch die Institutionen deutlich höher lag. Zuletzt zeigte sich auch, dass vor allem Kinder, die bereits nicht mehr bei ihren Eltern (z.B. in einer Wohngruppe) lebten sowie Kinder aus Haushalten mit Alleinerziehenden, häufiger eine Krisenintervention in Anspruch nahmen.

This item appears in the following Collection(s)