Einfluss der Zeit zwischen Primärexzision und Wächterlymphknotenbiopsie auf das progressionsfreie und Gesamtüberleben

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/125544
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1255440
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-66907
Dokumentart: Dissertation
Date: 2022-03-23
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Eigentler, Thomas K. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2021-12-15
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Other Keywords: Melanom
Sentinel
Wächterlymphknotenbiopsie
Primärexzision
Überleben
sentinel
time
survival
melanoma
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Wächterlymphknotenbiopsie ist ein wichtiges Instrument zur Staging Untersuchung bei Melanomen insbesondere im Hinblick auf neue, zielgerichtete und adjuvante Immuntherapien. Ob ein Einfluss der Zeit zwischen Primärexzision und Wächterlymphknotenbiopsie auf das progressionsfreie Überleben und Gesamtüberleben besteht, ist aktuell unklar. In die vorliegende Studie wurden 3115 Patienten mit Wächterlymphknotenbiopsie eingeschlossen. Die Beobachtungszeit dieser Studie betrug im Median 50 Monate. Das Alter bei Erstdiagnose betrug im Median 60,2 Jahre. Damit stellte sich das vorliegende Patientenkollektiv älter dar als in vergleichbaren großen Studien. Die Zeit zwischen Erstdiagnose und Wächterlymphknotenbiopsie lag im Median bei 43 Tagen. Die Kaplan-Meier Berechnung zum Überleben ergab einen signifikanten Gruppenunterschied der Kohorten (≤43 Tage und >43 Tage) mit p<0,001. Für die Kohorte ≤43 Tage ein Überleben von 103 Monate und 85% (n=1127; 95% KI [101; 105]) und für die Kohorte von >43 Tage ein Überleben von 110 Monaten und 93% (n=1332; 95% KI: [108; 112] Hazard-ratio: 0,65). Bei der weiteren Analyse von Faktoren der Grundgesamtheit ergaben sich signifikante negative Einflussfaktoren auf das Überleben, welche in einer multivarianten Analyse mit Cox Regression persistierenden Einfluss aufwiesen: größerer Tumordicke nach Breslow (Hazard-Ratio: 2,5) und Ulzeration des Primärtumors (Hazard-Ratio: 2,1). Diese Faktoren zeigten sich in den Analysen ursächlich für die Kohortenunterschiede, unabhängig vom Zeitpunkt der Wächterlymphknotenbiopsie. Auf Basis der vorliegenden Arbeit ist nicht anzunehmen, dass ein Zusammenhang zwischen der zeitlichen Differenz von Erstdiagnose und Wächterlymphknotenbiopsie für das Melanom spezifische Gesamtüberleben, den Eintritt von Stadium IV oder dem tumorfreien Intervall besteht. Stattdessen ist anzunehmen, dass eine Selektion der Behandler aufgrund von bekannten, negativen Faktoren bei Erstdiagnose des malignen Melanoms, stattfindet. Aufgrund der Daten ist kein spezifischer zeitlicher Abstand von Diagnose zur Wächterlymphknotenbiopsie nötig.

This item appears in the following Collection(s)