CXCL12 ist ein unabhängiger Prädiktor der Mortalität bei chronischer Myokarditis und dilatativer Kardiomyopathie

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Müller, Karin (PD Dr.)
dc.contributor.author Hirneise, Jana Katharina
dc.date.accessioned 2021-11-16T11:48:00Z
dc.date.available 2021-11-16T11:48:00Z
dc.date.issued 2021-11-16
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/120810
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1208100 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-62180
dc.description.abstract Die Gruppe der NICM (nicht ischämische Kardiomyopathien) stellt eine häufige Ursache der Herzinsuffizienz mit großen intergruppalen Unterschieden der Prognose dar. Eine frühzeitige Identifikation und Therapie von Hochrisikogruppen mittels neuer Biomarker ist somit eine wichtige Herausforderung. Die Expression verschiedener Gene der Inflammation, Fibrose, Apoptose und Nekrose spielt eine große Rolle beim kardialen Remodeling und konsekutivem Entstehen einer Herzinsuffizienz. Die diagnostische und prognostische Relevanz der Genexpression ist jedoch noch nicht ausreichend erforscht. Unsere Hypothese ist, dass die veränderte Expression von Genen eine zentrale Rolle bei der Entstehung und dem Verlauf von NICM spielt. In einer retrospektiven Analyse untersuchten wir an 703 Patienten mit neu aufgetretener NICM die diagnostische und prognostische Relevanz der Genexpression mit Einschluss von 607 Genen. Einen besonderen Fokus legten wir dabei auf den Vergleich der chronischen Myokarditis mit der DCM (Dilatative Kardiomyopathie). Alle Patienten erhielten eine Endomyokardbiopsie sowie eine klinische Diagnostik mit Einschluss klinischer Risikofaktoren, laborchemischer Analyse und ein Follow-up. Als primären Studienendpunkt wählten wir die Gesamtmortalität, der sekundäre Studienendpunkt war ein kombinierter Endpunkt. Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei der chronischen Myokarditis eine Hochregulation der Expression von Genen der Inflammation, Fibrose und Apoptose und bei der DCM eine Hochregulation der Genexpression der Nekrose stattfindet. Es gibt keinen signifikanten Unterschied des Outcomes bei chronischer Myokarditis und DCM. Die Genexpression von STAT1 und CXCL12 ist ein unabhängiger Prädiktor für das Gesamtüberleben bei chronischer Myokarditis und DCM. Mithilfe von CXCL12 konnten wir eine Hochrisikogruppe innerhalb der chronischen Myokarditis mit deutlich geminderter Prognose identifizieren. Die veränderte Genexpression ist somit prognostisch relevant bei Entstehung und Verlauf von chronischer Myokarditis und DCM. Somit hat die Genexpressionsanalyse eine klare Relevanz, vor allem in Bezug auf ein Risikokollektiv, das von einer frühzeitigen Diagnose und Therapie profitieren könnte. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Myokarditis , Kongestive Herzmuskelkrankheit , Genexpression de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other DCM de_DE
dc.subject.other Genexpressionsanalyse de_DE
dc.subject.other Nanostring de_DE
dc.subject.other CXCL12 de_DE
dc.title CXCL12 ist ein unabhängiger Prädiktor der Mortalität bei chronischer Myokarditis und dilatativer Kardiomyopathie de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2021-08-27
utue.publikation.fachbereich Medizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
utue.publikation.noppn yes de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record