Retrospektive Datenanalyse der Geburtseinleitungen mittels Wehencocktail an der Universitäts-Frauenklinik Tübingen: Fördert der Einsatz des Wehencocktails als erste Einleitungsmaßnahme die spontane Geburt?

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/117132
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1171329
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-58507
Dokumentart: Dissertation
Date: 2021-07-16
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Abele, Harald (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2021-05-28
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Geburtseinleitung , Geburtshilfe
Other Keywords: Wehencocktail
Rizinusöl
induction of labour
Castor oil
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der Wehencocktail ist eine der ältesten Methoden zur Geburtseinleitung, jedoch wenig standardisiert und als nicht-schulmedizinische Methode in Fachkreisen umstritten. Aus Sicht der Schwangeren und Hebammen wird diese Geburtseinleitungsmethode zur Förderung bzw. Nutzung des eigenen Wehenpotenzials gegenüber schulmedizinischen Methoden präferiert. Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, ob der Einsatz des Wehencocktails an einem für ein universitäres Perinatalzentrum typischen Patientenkollektiv mit einer höheren Rate an Spontangeburten bei gleichzeitiger Sicherheit im Vergleich zu anderen konventionellen und zugelassenen Einleitungsmethoden einhergeht. Hierzu wurden retrospektiv die Datensätze aller Patientinnen ausgewertet, die nach Geburtseinleitung und bei Vorliegen einer intakten Einlingsgravidität an der UFK Tübingen im Zeitraum von 01/2017-06/2018 entbunden hatten. In diesem Kollektiv fanden sich 824 Patientinnen, die im ersten Einleitungsversuch einen Wehencocktail und 191 Patientinnen, die eine konventionelle Einleitung erhielten. Es erfolgte eine Gegenüberstellung mittels uni- und multivariaten Analysemethoden. Das Ergebnis der Analyse ist, dass der Wehencocktail im ersten Einleitungsversuch ab 38+0 SSW eine für Mutter und Kind sichere Methode der Geburtseinleitung im Vergleich zu konventionellen Einleitungsmethoden darstellt. Es besteht unabhängig von Alter, BMI und Parität der Mutter, unabhängig von Risikofaktoren wie einer Sectio caesarea oder maternalen Erkrankungen in der Anamnese, unabhängig der Einleitungsindikation, unabhängig von Bishop-Score sowie der Anzahl der Wehen im letzten CTG vor Einleitung kein Unterschied im Auftreten von fetalen und maternalen Komplikationen. Die univariate Analyse zeigt nach Einleitung mittels Wehencocktail signifikant häufiger den Einsatz weiterer Einleitungsmaßnahmen und ein signifikant längeres Einleitungs-Geburts-Intervall als nach Einleitung mit schulmedizinischen Methoden. Entsprechend der multivariaten Analyse erhöht der Wehencocktail bei Erstgebärenden die Chance auf eine spontane Geburt. Eine generelle Aussage darüber, dass der Wehencocktail die spontane Geburt fördert, kann nicht getroffen werden. Die Ergebnisse der Datenanalyse unterstreichen jedoch die Annahme, dass der Wehencocktail nach ausführlicher Aufklärung der Patientin (Risiken und Alternativen, Off-label use) im stationären und überwachten Setting angewendet werden kann und seinen Stellenwert im Kontext der verschiedenen Methoden zur Geburtseinleitung besitzt.

This item appears in the following Collection(s)