Untersuchungen zur Häufigkeit von Zweittumoren nach Radioiodtherapie bei Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Bares, Roland (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Mertl, Tina Ulrike
dc.date.accessioned 2021-03-23T12:09:53Z
dc.date.available 2021-03-23T12:09:53Z
dc.date.issued 2021-03-23
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/113488
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1134883 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-54864
dc.description.abstract Untersuchungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es nach der Behandlung maligner Tumore zum Auftreten von Zweittumoren kommen kann. Diesbezügliche Daten liegen für das differenzierte Schilddrüsenkarzinom bislang nur in sehr begrenztem Umfang vor. Ziel dieser Arbeit war es daher zu prüfen, ob Schilddrüsenkarzinompatienten verglichen zu Patienten mit benignen Schilddrüsenerkrankungen gehäuft Zweittumore entwickeln und diese auf die Radioiodbehandlungen zurückzuführen sind. Verglichen wurden 418 Schilddrüsenkarzinompatienten mit 418 Patienten die aufgrund eines autonomen Adenoms, Morbus Basedow, bzw. einer Kombination, ebenfalls eine Radioiodbehandlung erhalten hatten. Signifikante Unterschiede lagen trotz Matching-Prozess im Alter, der Nachbeobachtungszeit sowie der effektiven Ganzkörperdosis vor. Als Hauptergebnis konnte eine signifikante Häufung von Zweittumoren der Schilddrüsenkarzinompatienten im Vergleich zur benignen Vergleichsgruppe ausgeschlossen werden. Dabei zeigte sich, dass höheres Alter als auch eine längere Nachbeobachtungszeit die Zweittumorentstehung begünstigen. Weitere Untersuchungen innerhalb der Schilddrüsenkarzinomgruppe ergaben, dass Geschlecht, histologischer Typ des Schilddrüsenkarzinoms, sowie das Tumorstadium keinen Einfluss auf die Entstehung von Zweittumoren hatten. Der klinische Verlauf des Schilddrüsenkarzinoms hingegen konnte nicht eindeutig aufgrund knapp verfehlter Signifikanz beurteilt werden. Eine signifikante Häufung von Zweittumoren konnte bei Patienten mit mehr als einer Radioiodbehandlung bzw. einer Gesamtaktivität > 3,7 GBq festgestellt werden. Insbesondere bei Frauen mit späterem Mammakarzinom wurde eine deutlich höhere Aktivitätsmenge beobachtet. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Zweittumorentstehung sowohl von biologischen (Alter) als auch von radiogenen (effektive Dosis, Aktivität) Einflüssen abhängt. Für die klinische Praxis bedeutet dies, dass die einmalige Radioiodbehandlung beim Schilddrüsenkarzinom sinnvoll und nur mit einem geringen Risiko verbunden ist. Sollten mehrere Radioiodbehandlungen geplant sein, muss der erwartete Therapieerfolg gegen das gesteigerte Zweittumorrisiko abgewogen werden. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Radioiodtherapie , Schilddrüsenkrebs , Sekundärtumor de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.title Untersuchungen zur Häufigkeit von Zweittumoren nach Radioiodtherapie bei Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2021-03-03
utue.publikation.fachbereich Zahnmedizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
utue.publikation.noppn yes de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record