Einfluss eines ergonomischen Griffstücks auf physische Arbeitsbelastung und Aspekte der Arbeitsqualität bei simulierten laparoskopischen Tätigkeiten

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/113376
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1133763
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-54752
Dokumentart: Dissertation
Date: 2021-03-12
Source: Teile der Dissertation erschienen in den Zeitschriften: Surgical Endoscopy, Band 30(1), 2016, S.78-88. und Human Factors, Band 59(7), 2017, S.1048-1065.
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Rieger, Monika A. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2020-12-14
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Other Keywords: Laparoskopie
Simulation
ergonomisches Griffstück
drehbares Griffstück
oEMG
biomechanische Belastung
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund: laparoskopische Verfahren bedeuten einige Vorteile für den Patienten, aber eine sehr statische und einseitige Belastung mit muskuloskelettalen Beschwerden für den Operateur. Die Probleme werden den laparoskopischen Instrumenten, aber auch den Umgebungsbedingungen zugeschrieben. Es wurde ein ergonomisch optimiertes laparoskopisches Instrument mit um 360° rotierbarem Griffstück (GS-ROT) mit einem baugleichen Instrument mit nicht rotierbarem Griffstück (GS-FIX) verglichen. Methodik: 57 Probanden ohne laparoskopische Vorerfahrung hatten nach einer Übungsphase eine statische und eine dynamische Aufgabe bei zwei Arbeitshöhen an einem Pelvitrainer durchzuführen. Es wurden die Variablen oEMG, Handgelenkswinkel, Arbeitsleistung und -präzision untersucht. Ergebnisse: Vor allem hinsichtlich Handstellung und Körperhaltung bewerteten die Probanden das GS-ROT deutlich positiver. Eine Reduktion der nEA durch das GS-ROT war aber nur bei der statischen Aufgabe für Biceps und Unterarmflexoren zu erkennen. Weiterhin ergaben sich mit dem GS-ROT neutralere Handgelenkswinkel. Bei hoher Arbeitshöhe gab es einen Effektverlust des GS-ROT. Die Arbeitshöhe wirkte sich negativ auf die nEA der Oberarmmuskeln sowie die Armabduktion aus. Zwischen den Griffstücken gab es keine Unterschiede hinsichtlich Arbeitspräzision und -leistung. Diskussion: Obwohl die Probanden die Handstellung mit dem GS-ROT angenehmer fanden, sind die objektiven Vorteile des GS-ROT nur klein und sehr spezifisch. Viele Faktoren beeinflussen die Effektivität des GS-ROT. Vor allem eine zu hohe Tischhöhe wirkt sich negativ auf die muskuloskelettale Beanspruchung aus. Durch ein Anwendungstraining und eine Optimierung des GS-ROT, sowie die Verbesserung der Umgebungsbedingungen, könnte die Effektivität wahrscheinlich gesteigert werden.

This item appears in the following Collection(s)