Zytoplasmatische Sequestrierung von bHLH-Transkriptionsfaktoren in experimentellen Gliomen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/99206
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-992069
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-40587
Dokumentart: Dissertation
Date: 2020-03-20
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Tabatabai, Ghazaleh (Prof. Dr. med. Dr. rer. nat)
Day of Oral Examination: 2020-01-15
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Glioblastom , Transkription , Hirntumor , Neurologie , Onkologie
Other Keywords: bHLH-Transkriptionsfaktoren
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Das Glioblastom ist eines der häufigsten malignen Hirntumore. Die Prognose ist trotz multimodaler Therapie, bestehend aus operativer Entfernung, Chemotherapie und Bestrahlung schlecht. Daher sind neue Therapieansätze notwendig. bHLH-Transkriptionsfaktoren sind an einer Vielzahl von Prozessen beteiligt. Manche von ihnen, wie die ID-Proteine, haben onkogene Eigenschaften und sind in Glioblastomen überexpremiert. Damit sie jedoch wirken können, müssen sie mittels nukleärem Lokalisationssignal in den Zellkern gelangen. Hierfür müssen sie mit anderen bHLH-Transkriptionsfaktoren wie beispielsweise E47 dimerisieren. Mittel eines veränderten E47-Protein ohne nukleärem Lokalisationssignal (dnE47) konnte gezeigt werden, dass ein Ausschalten dieses Bindungspartners zu einem verändertem zellulären Verteilungsmuster der ID-Proteine führt und dies ein verringertes Zellwachstum der Tumorzellen zur Folge hat.

This item appears in the following Collection(s)