Die Einheit der Vielfalt. Zur Institutionalisierung der globalen Kategorie "indigene Völker"

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/98375
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-983750
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-39756
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2017-12-08
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Soziologie
DDC Classifikation: 300 - Social sciences, sociology and anthropology
Keywords: Kategorie , Indigenes Volk , Weltgesellschaft , Wissenssoziologie , Menschenrecht , Vereinte Nationen
Other Keywords:
Indigenous Peoples
Category
World Society
United Nations
Human Rights
Sociology of Knowledge
ISBN: 9783593507729
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Inuit, Karen, Maori, San, Sami und Yanomami - sie alle gelten als "indigene Völker ". Auf der Grundlage dieser Selbst- und Fremdbeschreibung treten sie als politische Akteure in Erscheinung und fordern ihre Rechte auf Selbstbestimmung, Land und eigene Institutionen ein. Wie aber institutionalisierte sich diese globale Kategorie? Aus einer Perspektive, die Klassifikationssoziologie, Weltgesellschaftsforschung und historische Soziologie verbindet, rekonstruiert die Studie die verästelte Globalisierungsgeschichte der Kategorie der "indigenen Völker".

This item appears in the following Collection(s)