Attribute an der Schnittstelle. Zur (nicht-)restriktiven und (quasi-)adverbialen Interpretation von Adjektiv-, Partizipial- und Relativsatzattribut zwischen Syntax, Semantik und Pragmatik

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/98303
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-983031
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-39684
Dokumentart: Dissertation
Date: 2020-05-19
Language: German
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Allgemeine u. vergleichende Sprachwissenschaft
Advisor: Rapp, Irene (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2018-06-08
DDC Classifikation: 400 - Language and Linguistics
430 - Germanic languages; German
Keywords: Attribution , Partizip , Konjunktion
Other Keywords: Modifikation
pragmatische Anreicherung
Bedeutungskonstitution
(Not-)At-Issueness
(not-)at-issue
(Non-)At-Issueness
(non-)at-issue
ISBN: 978-3-947251-09-4
License: Creative Commons - Attribution, Non Commercial, No Derivs
Show full item record

Abstract:

Diese Arbeit widmet sich der Frage, an welcher Schnittstelle ausgewählte Interpretationen einer Gruppe von heterogener DP-Modifikatoren in der Nominaldomäne entstehen: die (nicht-)restriktive und die (quasi-)adverbiale Interpretation. Ziel der Arbeit ist es, diese beiden Interpretationen bei pränominalen Adjektiv- und Partizipialattributen und postnominalen Relativsatzattributen im Deutschen zu parallelisieren und eine einheitliche Analyse an der Syntax-Semantik- oder Semantik-Pragmatik-Schnittstelle abzuwägen. Damit leistet die Untersuchung einen Beitrag zur Bedeutungskonstitution der kategorial und distributionell uneinheitlichen DP-Modifikatoren.

This item appears in the following Collection(s)

cc_by-nc-nd Except where otherwise noted, this item's license is described as cc_by-nc-nd