Zum Gedenken an Hans Göppinger (11. April 1919 - 5. April 1996). Symposium am 6. April 2019

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/95677
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-956779
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-37060
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2019-12-11
Source: Tübinger Schriften und Materialien zur Kriminologie ; 43
43, 2019
Language: German
Faculty: 3 Juristische Fakultät
Department: Kriminologie
DDC Classifikation: 340 - Law
Keywords: Lebenslauf , Täter , Forensik , Therapie , Kriminelle Karriere
Other Keywords: Kriminologie
Forensische Psychiatrie
Tübinger Jungtäter-Vergleichsuntersuchung
Methode der idealtypisch-vergleichenden Einzelfallanalyse
ISBN: 978-3-937368-86-3
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der Band enthält die beim Gedächtnissymposium am 6. April 2019 zu Ehren von Prof. Dr. med. habil. Dr. jur. Dr. h.c. Hans Göppinger (11. April 1919 – 5. April 1996) vorgetragenen Beiträge. Nach der Begrüßung durch den Dekan der Juristischen Fakultät (Jochen von Bernstorff) und durch den amtierenden Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen (Jörg Kinzig) würdigen Klaus Foerster, Michael Bock, Jörg-Martin Jehle und Werner Maschke Hans Göppinger als Psychiater, Kriminologen, Institutsdirektor und Hochschullehrer. Es folgt eine Diskussion zwischen Gabriele Schmölzer und Hans-Jürgen Kerner (Moderation: Rüdiger Wulf) zum Werk von Hans Göppinger heute sowie die Verabschiedung durch Christoph Freudenreich. Im Anhang des Bandes befinden sich u.a. Eckdaten zum Institut für Kriminologie und zum Leben von Hans Göppinger, ein Verzeichnis seiner Schriften sowie die schriftliche Fassung seiner Abschiedsvorlesung vom 27. Juni 1986.

This item appears in the following Collection(s)